Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wall Street

An der Börse bessert sich die Stimmung.

(Foto: AP)

Dow Jones, S&P 500, Nasdaq Handelsgespräche mit China stärken die Wall Street

Die Börsianer erwarten offenbar eine Annäherung im Handelskonflikt: Der Dow Jones, der S&P 500 und der Nasdaq schlossen am Dienstag im Plus.
Kommentieren

New York/DüsseldorfDie Hoffnung auf Fortschritte im US-Zollstreit mit China hat die Wall Street auch am Dienstag beflügelt. Laut US-Präsident Donald Trump laufen die Gespräche mit China sehr gut. Chinas Präsident Xi Jinping hatte seinen hochrangigsten Verhandlungsführer in die zweite Gesprächsrunde mit den USA geschickt, was unter Anlegern bereits zuvor für gute Stimmung sorgte.

Die laufenden Verhandlungen, die Bereitschaft der US-Notenbank zu behutsamen Zinserhöhungen sowie die anhaltend robuste Konjunktur machten Aktien attraktiv, sagte Craig Erlam, Marktanalyst des Brokerhauses Oanda.

Die wichtigsten Indizes

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1,1 Prozent höher auf 23.787 Punkten. Damit knüpfte der US-Leitindex an seine hohen Pluszeichen in den beiden vergangenen Handelstagen an und setzte seinen Aufwärtstrend seit Weihnachten fort. Am 24. Dezember 2018 war der Dow auf den tiefsten Stand seit rund 15 Monaten gefallen und hat sich seitdem bereits um rund neun Prozent erholt.

Aus charttechnischer Sicht steht die Bodenbildung des Dow-Jones-Indexes allerdings noch auf wackeligen Beinen. Denn laut dem Börsenstatistik-Magazin „Index-Radar“ hat der US-Markt eine ungewöhnlich kräftige Korrektur hinter sich, die nur äußerst selten vorkommt. Aktuell gibt es nach dessen Einschätzung noch weiteres Aufwärtspotenzial in den Bereich um 24.100 Zählern, in dem bereits mehrere vergangene Wendepunkte liegen, die wieder für einen Zwischenstopp sorgen dürften.

Eine weitere Erholung bis 26.000 Punkte wäre das derzeit bestmögliche denkbare Szenario. „Allerspätestens dann wird die Luft aber wieder sehr dünn“, schreiben die Experten. „Vermutlich wird das tatsächliche Erholungsziel für den Index irgendwo in der Mitte zwischen den kurz- und den langfristigen Erwartungen liegen.“

Der breiter gefasste S&P-500 verbesserte sich um ein Prozent auf 2574 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte um 1,1 Prozent auf 6896 Punkte vor. In Frankfurt ging der Dax 0,5 Prozent höher bei 10.803,98 Punkten aus dem Handel.

Einzelwerte im Überblick

Investoren griffen bei Werten zu, die stark vom Chinageschäft abhängen. Hierzu gehörten der Airbus-Rivale Boeing und der Baumaschinenhersteller Caterpillar, deren Aktien bis zu 3,8 Prozent gewannen.

Zu den Favoriten zählten außerdem die Papiere der Fahrzeughersteller General Motors (GM) und Ford. Ihre Titel notierten bei Börsenschluss rund ein Prozent fester. Einem Medienbericht zufolge plant China ein Programm zur Ankurbelung des Autoabsatzes.

Schlechte Nachrichten gab es für die Sears-Aktie: Das US-Traditionskaufhaus steht Insidern zufolge möglicherweise doch noch vor dem endgültigen Aus.

Nachdem Gespräche über ein milliardenschweres Übernahmeangebot keine Einigung brachten, wolle der 126 Jahre alte Traditionskonzern bei einem New Yorker Insolvenzrichter nachfragen, ob das Unternehmen seine Liquidation erneut aufnehmen solle, meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

Sears wäre damit der bislang prominenteste Einzelhändler in den USA, der durch den erbitterten Preiskampf in der Branche und die wachsende Konkurrenz durch Onlinehändler in die Pleite schlittert. Die Aktie fiel zur Eröffnung um 30 Prozent auf rund 20 Cent.

Die andere Aktie im Fokus: Tesla. Denn Oracle-Gründer Larry Ellison ist mit einer Milliarde Dollar in den Konzern eingestiegen und ist damit nach Gründer und CEO Elon Musk der größte private Investor.

Die Nachricht beflügelte bereits den Aktienkurs am deutschen Aktienmarkt. Das Papier stieg im Mittagshandel schnell um fünf Euro und notierte gegen 14.30 Uhr bei 299 Euro – ein Plus von 3,7 Prozent. Mitte 2017 hatte der Anteilsschein mit 346 Euro sein Allzeithoch erreicht.

Am US-Markt stieg das Papier zeitweise um 1,1 Prozent auf 338 Dollar an der Hochtechnologiebörse Nasdaq. Bei Handelsende lag es noch 0,12 Prozent im Plus. Ellison ist laut dem „Bloomberg Billionaires Index“ die neuntreichste Person der Welt mit einem geschätzten Vermögen von 51,4 Milliarden Dollar. Seine Beteiligung an Oracle ist etwa 39 Milliarden Dollar wert.

Auf den Verkaufslisten standen dagegen die Chipwerte. Nvidia-Scheine ließen 2,5 Prozent Federn, Applied Materials sogar rund vier Prozent. Händler verwiesen auf Samsung. Das Unternehmen hat im abgelaufenen Quartal erstmals seit zwei Jahren einen Gewinnrückgang verzeichnet. Der südkoreanische Technologiekonzern verwies am Dienstag auf schwierige Bedingungen auf den Smartphone- und Chipmärkten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, S&P 500, Nasdaq - Handelsgespräche mit China stärken die Wall Street

0 Kommentare zu "Dow Jones, S&P 500, Nasdaq: Handelsgespräche mit China stärken die Wall Street"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.