Dow Jones, S&P 500, Nasdaq Nasdaq knackt 7000er-Marke

Der Optimismus der Anleger ist auch zu Beginn des neuen Jahres ungebrochen. Gestiegene Rohstoffpreise und ein schwächerer Dollar bescherten den großen Indizes Kursgewinne. Der Nasdaq erreichte einen neuen Höchststand.
Update: 02.01.2018 - 22:49 Uhr 1 Kommentar
Gute Aussichten: Die US-Börsen starteten mit Gewinnen ins neue Jahr. Quelle: UPI/laif
New Yorker Händler tragen "2018-Brillen"

Gute Aussichten: Die US-Börsen starteten mit Gewinnen ins neue Jahr.

(Foto: UPI/laif)

New YorkDie US-Börsen sind mit Gewinnen ins Jahr gestartet. Grund für den Optimismus waren am Dienstag gestiegene Rohstoffpreise und ein schwächerer Dollar, der internationalen US-Konzernen und Exporteuren hilft. Die Wall Street hatte das vergangene Jahr mit dem größten Zuwachs seit 2013 beendet. Dazu trugen die US-Konjunktur, steigende Unternehmensgewinne, vergleichsweise niedrige Zinsen und Hoffnungen auf die Steuerreform von Präsident Donald Trump bei.

In dieser Woche stehen unter anderem die Arbeitsmarktdaten für Dezember an. Investoren erhoffen sich davon Indizien, wie oft die US-Zentralbank in diesem Jahr die Zinsen anheben könnte.

Der Dow-Jones-Index mit den Standardwerten schloss am Dienstag 0,4 Prozent höher auf 24.824 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 0,8 Prozent auf 2695 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 1,5 Prozent und ging erstmals mit über 7000 Punkten aus dem Handel. Er schloss bei 7006 Zählern.

Starker Auftakt an der Wall Street – Tech-Werte starten richtig durch

Bei den Einzelwerten waren besonders Aktien des Videostreamingdienstes Netflix gefragt, die um 4,7 Prozent zulegten. Das Brokerhaus Macquarie hatte die Anteilsscheine auf „outperform“ von zuvor „neutral“ hochgestuft, ebenso wie Walt Disney. Die Aktien des Unterhaltungskonzerns verteuerten sich daraufhin um 3,9 Prozent und zählten im Dow Jones zu den Favoriten.

Die in New York gehandelten Aktien des brasilianischen Flugzeugbauers Embraer legten um 5,4 Prozent zu. Einem Zeitungsbericht zufolge geht es in den Gesprächen mit dem US-Konzern Boeing lediglich um eine verstärkte Zusammenarbeit und nicht um eine Übernahme Embraers. Aktionäre setzen offenbar darauf, dass die brasilianische Regierung diesem Modell zustimmen könnte. Eine Übernahme lehnt sie dagegen ab.

Auf den Einkauflisten der Börsianer standen auch die Einzelhändler J.C. Penney, Nordstrom und Kohl's. Die Anteilsscheine verteuerten sich zwischen 3,7 und 10,8 Prozent. Auslöser war ein Kommentar der Citigroup. Der Kurzbericht der US-Großbank schlüsselt positive Auswirkungen der Steuerreform auf den Einzelhandel auf.

An den europäischen Aktienbörsen fiel der Start ins neue Jahr holprig aus. Der Dax ging mit 12.871 Zählern 0,4 Prozent niedriger aus dem ersten Handelstag des Jahres. Der EuroStoxx50 verlor ebenfalls etwa ein halbes Prozent.

„Vielleicht ist der erste Handelstag im neuen Jahr ja die Blaupause für das Geschehen, das wir in diesem Jahr am deutschen Aktienmarkt erleben werden“, sagte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. Eine höhere Schwankungsanfälligkeit der Märkte sei auch mit Blick auf die Geldpolitik möglich. Denn angesichts der Inflationsentwicklung und einer boomenden Wirtschaft könnten mehr Zentralbanken anfangen, den Märkten Liquidität zu entziehen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 820 Millionen Aktien den Besitzer. 1836 Werte legten zu, 1122 gaben nach und 106 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,9 Milliarden Aktien 2004 im Plus, 999 im Minus und 150 unverändert.

Die US-Kreditmärkte ließen Federn. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 14/32 auf 98-5/32. Die Rendite stieg auf 2,4615 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 1-11/32 auf 98-26/32 und rentierte mit 2,8081 Prozent.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, S&P 500, Nasdaq - Nasdaq knackt 7000er-Marke

1 Kommentar zu "Dow Jones, S&P 500, Nasdaq: Nasdaq knackt 7000er-Marke"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Trump hat die richtigen Bedingungen für einen weitern Aufschwung geschaffen
    auch wenn Herr Maidan das nicht versteht. Herr Trump ist der Größte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%