Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, S&P 500, Nasdaq Techkonzerne und Handelsgespräche schieben Wall Street an

Hoffnungen auf Fortschritte im US-Zollstreit mit China beflügeln die Wall Street auch zum Start der neuen Woche. Und amazon ist neue Nummer eins beim Börsenwert.
Kommentieren
Bei den Einzelwerten gehörten der Siemens-Rivale General Electric mit plus 6,2 Prozent zu den größten Gewinnern. Quelle: AFP
Wall Street

Bei den Einzelwerten gehörten der Siemens-Rivale General Electric mit plus 6,2 Prozent zu den größten Gewinnern.

(Foto: AFP)

New YorkDer Beginn der amerikanisch-chinesischen Handelsgespräche und Kursgewinne bei den Hochtechnologie-Werten haben die US-Börsen zu Wochenbeginn angetrieben. China und die USA führten am Montag ihre ersten direkten Handelsgespräche, seit US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping im Dezember eine 90-tägige Pause im Handelskrieg vereinbart hatten.

US-Handelsminister Wilbur Ross erklärte in Washington, er sehe gute Chancen, eine Lösung für die akuten Handelsfragen zu finden. Auf CNBC zeigte er sich optimistisch, dass eine vernünftige Einigung möglich sei, mit der China und die USA leben könnten.

Die wichtigsten Indizes

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,4 Prozent höher auf 23.531 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 0,7 Prozent auf 2549 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 1,3 Prozent auf 6823 Stellen.

So lief der Handel in Europa und Asien

Nach der jüngsten Rally gönnten sich Anleger an den europäischen Börsen am Montag eine Verschnaufpause. Für Verunsicherung sorgten unerwartet schwache Konjunkturdaten aus der Euro-Zone. Die Börsianer schätzen die Konjunktur in der Euro-Zone im Januar so schlecht ein wie seit über vier Jahren nicht mehr.

Der Dax ging mit einem Minus von 0,2 Prozent auf 10.747 Punkte. Der Euro Stoxx 50 verlor 0,3 Prozent auf 3033 Zähler. Am Freitag hatten beide Marktbarometer noch je rund drei Prozent zugelegt.

Ermuntert von den jüngsten Kursgewinnen an der Wall Street stiegen Anleger auch wieder in die asiatischen Aktienmärkte ein. Der japanische Nikkei-Index schloss am Montag 2,4 Prozent höher bei 20.038,97 Punkten. Die Börse Shanghai legte 0,7 Prozent auf 2533 Zähler zu.

Einzelwerte im Überblick

Bei den Einzelwerten gehörten der Siemens-Rivale General Electric mit plus 6,2 Prozent zu den größten Gewinnern. Insidern zufolge hat der Finanzinvestor Apollo ein Auge auf das Flugzeug-Leasinggeschäft des US-Mischkonzerns geworfen.

Der US-Pharmakonzern Eli Lilly stärkt mit einem milliardenschweren Zukauf seine Krebssparte. Acht Milliarden Dollar in bar will Eli Lilly für den Bayer-Kooperationspartner Loxo Oncology zahlen.

Loxo hat sich einen Namen gemacht mit dem Medikament Vitraki gegen Krebs, der auf eine seltene Genmutation zurückzuführen ist. Die Börsianer honorierten die geplante Fusion mit Kursaufschlägen. Loxo-Scheine sprangen 66 Prozent in die Höhe. Eli-Lilly-Scheine verteuerten sich um 0,5 Prozent.

Mit Aufschlägen von 3,4 Prozent beziehungsweise fast sechs Prozent waren auch die Hightech-Werte wie Amazon und Netflix gefragt, die ihre Rally vom Freitag fortsetzten. Der erneute Kursanstieg am Montag schob die Amazon-Aktie auf einen Preis von 1629,51 Dollar. Mit einer Bewertung von 797 Milliarden Dollar ist der Online-Händler damit das wertvollste börsennotierte Unternehmen der Welt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, S&P 500, Nasdaq - Techkonzerne und Handelsgespräche schieben Wall Street an

0 Kommentare zu "Dow Jones, S&P 500, Nasdaq: Techkonzerne und Handelsgespräche schieben Wall Street an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.