Dow Jones, S&P 500, Nasdaq US-Aktienindex S&P 500 steigt auf Rekordhoch

Hoffnungen auf eine Annäherung im Zollstreit zwischen den USA und China lockten Anleger an die Wall Street. Der Index S&P 500 erreichte einen neuen Höchststand.
Update: 22.08.2018 - 01:58 Uhr Kommentieren
Zur guten Stimmung trug unter anderem die Baumarktkette Home Depot bei. Quelle: AFP
Wall Street

Zur guten Stimmung trug unter anderem die Baumarktkette Home Depot bei.

(Foto: AFP)
  • S&P 500 klettert zwischenzeitlich auf Rekordhoch von 2873 Punkten
  • Im US-Handelsstreit mit China sind Investoren optimistischer

An der Wall Street hat der Konjunkturoptimismus der Anleger am Dienstag für Kursgewinne gesorgt. Das Börsenbarometer S&P 500 stieg auf ein Rekordhoch von 2873 Punkten. „Wir haben eine Fortsetzung starker Firmenergebnisse und Anzeichen eines stärkeren Wirtschaftswachstums“, sagte Anlagestrategin Kate Warne vom Finanzdienstleister Edward Jones.

Diese 10 deutschen Aktien haben jetzt das größte Kurspotenzial

DAX ®

WKN
ISIN
DE0008469008
Börse
Xetra

+67,15 +0,55%
Chart von DAX ®
Dax
1 von 11

Der bisherige August lief alles andere als erfreulich für Aktionäre deutscher Einzelwerte. Ganze fünf Prozent büßte der Dax seit Monatsanfang ein. Damit ist der starke Juni-Handel – die Frankfurter Standardwerte hatten vier Prozent zugelegt – schon wieder Geschichte. Doch mit jedem Kursrutsch bieten sich auch Einstiegsmöglichkeiten.

Eine Orientierung, bei welcher Aktie sich der Kauf lohnt, bietet der Analystencheck des Handelsblatts. In diesen fließen die Kommentare und Empfehlungen der wichtigsten Analysehäuser und Banken ein. Aktuelle Kommentare erhalten dabei eine höhere Gewichtung als ältere. Je weiter der aktuelle Kurs einer Aktie entfernt ist von ihrem Kursziel, umso mehr Potenzial hat diese mittelfristig.

Damit dieser Zusammenhang aber nicht nur ein rechnerischer ist, braucht es zusätzlich die gewichtete Empfehlung, sprich: wie viele aller Kommentare sind positiv. Auch hier hilft der Analystencheck.

INFINEON TECHNOLOGIES AG NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0006231004
Börse
Xetra

+0,03 +0,13%
+19,86€
Chart von INFINEON TECHNOLOGIES AG NAMENS-AKTIEN O.N.
Infineon
2 von 11

Gewichtetes Kursziel: 26,72 Euro
Kurspotenzial: 26,6 Prozent
Gewichtete Empfehlungsrate: 93 Prozent

Den Reigen der Top Ten der chancenreichsten Dax-Titel eröffnet der Halbleiterhersteller aus Oberbayern. Die konjunktursensible Branche ist eine der ersten, die unter Druck gerät, wenn Trump im Handelskrieg mal wieder neue Maßnahmen androht. Zumal die Chiphersteller aufgrund der Digitalisierung von Fahrzeugen zunehmend abhängig von der Automobilbranche sind.

Diese hat zumindest aus Anlegersicht sehr schwierige Monate hinter sich – und vielleicht noch vor sich. Mittelfristig aber setzen Analysten auf ein Ende der Zoll-Turbulenzen. Über 90 Prozent der Experten heben bei Infineon ihren Daumen – die Zustimmung ist so hoch wie bei keinem anderen Dax-Papier bis auf Vonovia, das aufgrund seines relativ geringen Kurspotenzials aber keinen Platz in den Top Ten findet.

DEUTSCHE LUFTHANSA AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0008232125
Börse
Xetra

+0,37 +1,61%
+23,27€
Chart von DEUTSCHE LUFTHANSA AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N.
Lufthansa
3 von 11

Gewichtetes Kursziel: 29,37 Euro
Kurspotenzial: 28,30 Prozent
Gewichtete Empfehlung: 88 Prozent

Die Kranichlinie ist einer der wenigen deutschen Dax-30-Werte, der in den vergangenen Wochen Kauflaune versprühte. Ein überraschend guter Geschäftsbericht für das zweite Quartal hielt die hohe Zahl positiver Kommentare weiterhin hoch. Zwar fallen die steigenden Energiepreise ins Gewicht, doch von der daraus resultierenden Konsolidierung der Branche dürfte die Lufthansa langfristig profitieren, befindet etwa ein Kommentar der NordLB. Mit 88 Prozent gewichteter Empfehlung ist die Fluglinie eins der unter Profis beliebtesten Papiere im Dax.

BASF SE NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE000BASF111
Börse
Xetra

+0,93 +1,19%
+79,27€
Chart von BASF SE NAMENS-AKTIEN O.N.
BASF
4 von 11

Gewichtetes Kurspotenzial: 99,75 Euro
Kurspotenzial: 28,6 Prozent
Gewichtete Empfehlung: 82 Prozent

Auch die Aktien des weltgrößten Chemiekonzerns sind ins Stocken geraten. Zwar konnten die Zahlen im zweiten Quartal dank des stärkeren Öl- und Gasgeschäfts weiter zulegen, doch waren die Ludwigshafener auch wegen Währungseffekten und schwachen Renditen in der Spezialchemie etwas hinter den Erwartungen geblieben.

Das ohnehin widrige Marktumfeld und die angespannten Marktreaktionen zu Bayer erhöhten den Druck auf die Performance des Titels zusätzlich. Dennoch sprechen sich 60 Prozent der Analysen für einen Kauf aus.

HEIDELBERGCEMENT AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0006047004
Börse
Xetra

+1,66 +2,52%
+67,56€
Chart von HEIDELBERGCEMENT AG INHABER-AKTIEN O.N.
Heidelberg-Cement
5 von 11

Gewichtetes Kursziel: 90,75 Euro
Kurspotenzial: 31,2 Prozent
Gewichtete Empfehlung: 80 Prozent

Der eher selten im Fokus stehende Baustofffabrikant kann das Börsenparkett im laufenden Jahr bisher nicht überzeugen. Mit 20 Prozent Abschlag läuft die Aktie deutlich schlechter als der Gesamtmarkt. Zuletzt geriet das Wachstum der Heidelberger ins Stocken, Analysten verweisen etwa auch auf die abnehmende Konjunktur in Schwellenländern.

In Aussicht gestellte höhere Dividenden blieben ungehört. Langfristig aber sehen die Analysehäuser nach der schlechten Performance noch deutliches Kurspotenzial. Mehr als die Hälfte der Anlageprofis rät zum Kauf, die andere hält sich zurück, für einen Verkauf spricht sich im Handelsblatt-Analystencheck derzeit niemand aus. Positiv dürfte ein Insider-Deal sein: Finanzvorstand Lars Näger kaufte Aktien des Baustofffabrikanten für knapp 208.000 Euro.

DAIMLER AG NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0007100000
Börse
Xetra

+0,64 +1,15%
+56,40€
Chart von DAIMLER AG NAMENS-AKTIEN O.N.
Daimler
6 von 11

Gewichtetes Kursziel: 73,28 Euro
Kurspotenzial: 34 Prozent
Gewichtete Empfehlung: 58 Prozent

Einen Konzernumbau hin zu einer Holding verkündete kürzlich auch Daimler-Chef Dieter Zetsche. Der radikale Schritt soll ein Ausrufezeichen setzen, nachdem ein um 30 Prozent gefallender Gewinn die jüngste Bilanzvorlage zur großen Enttäuschung werden ließ. Das Stimmungsbild unter Analysten ist uneinheitlich: Der Handelsblatt-Analystencheck ermittelt eine gewichtete Empfehlungsrate von 58 Prozent – nach der Commerzbank einer der schlechtesten Werte im Dax. Anleger sollten trotz des hohen Kurspotenzials von Automobilaktien überzeugt sein.

CONTINENTAL AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0005439004
Börse
Xetra

+1,75 +1,17%
+151,70€
Chart von CONTINENTAL AG INHABER-AKTIEN O.N.
Continental
7 von 11

Gewichtetes Kursziel: 241,41 Euro
Kurspotenzial: 32,4 Prozent
Gewichtete Empfehlung: 82 Prozent

Das Börsenjahr 2018 ist bislang kein Jahr der europäischen Autobauer. Der Handelsstreit, der zwischen Washington, Brüssel und Peking immer wieder angeheizt wird, schreckt die Anleger von Investments ab. Die Unsicherheit erfasst auch die Zulieferer. In den vergangenen zwei Monaten verloren die Conti-Aktien knapp 18 Prozent.

Dabei trotzen die Hannoveraner dem Trend der abnehmenden Profitabilität, volle Auftragsbücher sorgen für hohe Investitionen. Die beschlossene Aufspaltung des Konzerns mit einer Holding-Lösung ging Analysten nicht weit genug. Der Grundtenor der Experten bleibt aber sehr positiv.

Außerdem seien Investoren inzwischen optimistischer, dass sich die Probleme im internationalen Handel lösen ließen. Im Zollstreit zwischen den USA und China stehen neue Gespräche von Delegationen beider Seiten an. Allerdings äußerte sich US-Präsident Donald Trump in einem Interview mit „Reuters“ zurückhaltend zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen. Seine offene Kritik an der Geldpolitik der US-Notenbank (Fed) setzte den Dollar unter Druck.

Die wichtigsten Indizes im Überblick

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,3 Prozent höher auf 25.822 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 erhöhte sich um 0,2 Prozent auf 2862 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,5 Prozent auf 7859 Punkte. In Frankfurt schloss der Dax 0,4 Prozent fester auf 12.384 Punkte.

Einzelwerte im Fokus

Zu den Gewinnern an der Wall Street zählten Bankentitel. JP Morgan etwa kletterten 0,6 Prozent, Bank of America 0,5 Prozent und Citigroup rund ein Prozent.

Die Aktien des Chipkonzerns Intel erholten sich nach ihren jüngsten Kursverlusten um knapp zweieinhalb Prozent. Die Anteilscheine des Konkurrenten AMD legten um mehr als 2 Prozent zu.

Eine Empfehlung der Bank of America Merrill Lynch lieferte den Papieren des Telekomkonzerns AT&T Rückenwind. Sie gewannen 0,85 Prozent. Auch Honeywell profitierte von einem positiven Analystenkommentar. Die Aktien des Mischkonzerns stiegen um 0,97 Prozent, nachdem die Bank Morgan Stanley ihre Bewertung mit „overweight“ aufgenommen hatte.

Unter den Favoriten waren ferner Toll Brothers. Die Papiere des Anbieters von Luxuseigenheimen schossen dank eines 30-prozentigen Gewinnsprungs um rund 14 Prozent in die Höhe.

Tesla-Aktien erholten sich weiter und stiegen um mehr als 4 Prozent. Händler verwiesen auf aufgewärmte Spekulationen über ein theoretisch denkbares Interesse von Apple an dem Elektroautobauer.

S&P auf Rekordhoch – „Der längste Bullenmarkt in der Geschichte der Wall Street“

Zudem habe die US-Bank Morgen Stanley die Aktienbewertung für Tesla ausgesetzt, was als Signal einer Beratungstätigkeit bei den Börsenrückzugs-Gedankenspielen des Unternehmens interpretiert werde. Einige Anleger wetteten daher wohl weiter auf eine lukrative Abfindung, sollten die Überlegungen real werden. Investmentbanken setzen in der Regel das Aktienresearch zu Einzelwerten vorübergehend aus, wenn sie die betreffenden Konzerne bei Transaktionen beraten.

Die Aktien des Parfum- und Kosmetikherstellers Coty rutschten dagegen um mehr als 7 Prozent ab. Wegen eines Streiks brasilianischer Lkw-Fahrer verpasste der zum Reich der deutschen Milliardärsfamilie Reimann gehörende Konzern beim Quartalsumsatz die Markterwartungen.

Diese Werte fielen im nachbörslichen Handel auf

Die Aktien des Modeverkäufers Urban Outfitters stiegen im nachbörslichen Handel um 4 Prozent an. Zuvor hatte das Unternehmen seine Quartalszahlen publik gemacht: Es vermeldete einen bereinigten Gewinn von 84 Cent pro Aktie. Analysten an der Wall Street hatten 77 Cent pro Aktie erwartet.

Der Aktienwert des Datentechnologie-Unternehmen Pure Storage stieg um 9 Prozent an. Der Konzern machte einen Gewinn pro Aktie von 1 Cent, die Erwartungen der Analysten lagen allerding bei Minus 6 Cent. Der Umsatz belief sich auf 309 Millionen Dollar. Pure Storage erwartet für das dritte Quartal einen Umsatz von 361 bis 369 Millionen Dollar.

Was noch wichtig ist

Der US-Dollar geriet unter Druck, nachdem sich US-Präsident Donald Trump kritisch zum geldpolitischen Straffungskurs der Fed geäußert hatte. Der Euro stieg im Gegenzug auf zuletzt 1,1572 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1502 (Montag: 1,1420) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8694 (0,8757) Euro gekostet.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 700 Millionen Aktien den Besitzer. 2219 Werte legten zu, 1181 gaben nach und 255 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,74 Milliarden Aktien 2115 im Plus, 913 im Minus und 189 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben kurz vor der jährlichen Konferenz der weltweit wichtigsten Notenbanker, die sich ab Freitag in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming treffen, nach. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 6/32 auf 100-8/32. Die Rendite stieg auf 2,8442 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 11/32 auf 99-31/32 und rentierte mit 3,0016 Prozent.

Worauf die Anleger am Mittwoch achten

Die Investoren an der Wall Street erwarten am Mittwoch Quartalszahlen unter anderem von: Target Group, Wells Financial Corp sowie Barnes & Noble Education Inc.

  • rtr
  • dpa
  • dsc
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, S&P 500, Nasdaq - US-Aktienindex S&P 500 steigt auf Rekordhoch

0 Kommentare zu "Dow Jones, S&P 500, Nasdaq: US-Aktienindex S&P 500 steigt auf Rekordhoch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%