Dow Jones, S&P 500, Nasdaq Wall Street im Bann der Bankenbilanzen

An der Wall Street trauen sich die Anleger am Freitag kaum aus der Deckung. Bankaktien standen im Mittelpunkt.
Update: 13.07.2018 - 22:57 Uhr Kommentieren
Der Handelskonflikt ist nach wie vor großes Thema an den Börsen. Quelle: AP
Wall Street

Der Handelskonflikt ist nach wie vor großes Thema an den Börsen.

(Foto: AP)

New YorkDie Börsen warteten am Freitag ab. Der Dow Jones schloss 0,4 Prozent höher bei 25.019 Punkten. Der S&P 500 gewann 0,1 Prozent auf 2801 Zähler und schloss damit so hoch wie seit Anfang Februar nicht mehr. Der Nasdaq-Composite ging kaum verändert mit 7825 Punkten aus dem Handel. Die Bilanzsaison hat gerade mit der Veröffentlichung der Geschäftszahlen der Großbanken JP Morgan, Wells Fargo und Citigroup begonnen und die Unsicherheit ist noch groß.

JP Morgen hatte dank guter Konjunktur und gesunkener Steuern den Gewinn im zweiten Quartal um 18 Prozent gesteigert. Die Aktien zogen leicht an. Bei der Citigroup gab es ein Plus von 16 Prozent, was die Aktien aber zunächst kaum bewegte. Wells Fargo enttäuschte dagegen mit einem Gewinnrückgang. Die Aktien fielen um 1,2 Prozent.

Insgesamt rechnen Analysten bei den S&P 500-Unternehmen mit Gewinnsteigerungen von etwas mehr als 20 Prozent. Im Fokus stehen aber die Ausblicke. „Die Anleger wollen wissen, ob der Handelskonflikt bei den Firmen Spuren hinterlassen wird“, sagte ein Börsianer.

Unter den Einzelwerten standen neben den Banken Johnson & Johnson im Fokus. Die Aktien des Konsumgüterkonzerns rutschten um ein Prozent ab. Im Prozess um mutmaßlich krebserregendes Puder hat eine Geschworenenjury im US-Bundesstaat Missouri das Unternehmen zur Zahlung von 4,69 Milliarden Dollar verpflichtet.

Die Papiere von Boeing, Caterpillar und 3M gewannen jeweils rund ein Prozent. „Es scheint zunehmend so wahrgenommen zu werden, dass die Unternehmen Auswege finden, wenn die Zollstreitigkeiten weiter eskalieren“, sagte Stephen Lee von Logan Capital Management.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,65 Milliarden Aktien den Besitzer. 1710 Werte legten zu, 1686 gaben nach und 190 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,72 Milliarden Aktien 1315 im Plus, 1607 im Minus und 216 unverändert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, S&P 500, Nasdaq - Wall Street im Bann der Bankenbilanzen

0 Kommentare zu "Dow Jones, S&P 500, Nasdaq: Wall Street im Bann der Bankenbilanzen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%