Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro notiert stabil Tokios Börse schließt schwach

Mit schwächeren Kursen hat der Tokioter Aktienmarkt den Handel am Donnerstag beendet. Vor allem die Technologie- und Exportwerte standen angesichts der Vorgaben von den US-Börsen unter Druck, doch Käufe bei Bankentiteln und zyklischen Werten haben einen deutlicheren Fall des Marktes verhindert, sagten Marktbeobachter.

HB SINGAPUR. In Tokio schloss der Leitindex Nikkei 1,2 Prozent tiefer mit rund 11.297 Punkten. Im fernöstlichen Devisenhandel zeigte sich der Euro wenig verändert zum Dollar. Der Yen legte zur US-Währung leicht zu.

Die japanischen Aktien wurde von schwachen US-Vorgaben belastet. Wie am Vorabend die Wall Street reagierte auch die Börse in Tokio mit Kursabschlägen auf das Rekorddefizit im Außenhandel der USA im Januar. „Vergangene Woche waren wir noch davon ausgegangen, dass der Nikkei bereits in dieser Woche die 12 000er-Marke nimmt“, sagte Masayoshi Okamoto von Jujiya Securities. „Aber diese Erwartung gründete sich auf die Hoffnung, dass sich die US-Aktien stabilisieren würden.“

Zu den Kursverlierern zählten vor allem Technologiewerte sowie Exporttitel. Sony verloren 1,3 Prozent, Fujitsu 1,8 Prozent. Die Aktienkurse ausfuhrorientierter Unternehmen wie Honda und Toyota gaben vor dem Hintergrund leichter Kursgewinne des Yen zum Dollar 3,6 Prozent beziehungsweise 0,3 Prozent nach. Gewinnt der Yen zu anderen Währungen an Wert, verschlechtert dies die Exportchancen japanischer Unternehmen, weil ihre Produkte im Ausland teurer werden.

Auch an den anderen asiatischen Börsen sanken die Kurse. Der am breitesten gefasste MSCI-Index für Aktien der Region mit Ausnahme Japans fiel um 0,7 Prozent.

Die US-Aktienmärkte hatten am Mittwoch ihre Talfahrt den dritten Tag in Folge fortgesetzt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verließ den Handel 1,5 Prozent niedriger mit rund 10 296 Punkten. Der Index der US-Technologiebörse Nasdaq gab um 1,6 Prozent auf rund 1 964 Punkte nach und fiel damit auf sein niedrigstes Niveau seit Beginn des Jahres.

Im fernöstlichen Devisenhandel tendierte der Euro am Donnerstag zum Dollar wenig verändert mit Kursen um 1,22 Dollar. Zum Yen gab die US-Währung etwas nach auf 110,55 Yen nach 110,90 Yen im späten New Yorker Handel.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote