Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europa-Börsen rücken vor Weniger Sorgen wegen Katalonien

An der Frankfurter Börse wurde am Tag der deutschen Einheit nicht gehandelt, dafür aber in anderen Ländern Europas. Die Börsen setzten dabei ihren Aufwärtstrend fort, der EuroStoxx50 näherte sich seinem Jahreshoch.
Kommentieren
Die Börse in Madrid stabilisierte sich nach der Talfahrt am Montag. Quelle: dpa
Börse in Mailand

Die Börse in Madrid stabilisierte sich nach der Talfahrt am Montag.

(Foto: dpa)

Mailand/ZürichDie europäischen Börsen haben ihren leichten Aufwärtstrend am Dienstag fortgesetzt. Der EuroStoxx50 stieg um 0,1 Prozent auf 3606 Punkte. Damit näherte sich das Börsenbarometer dem im Mai markierten Jahreshoch von 3667 Zählern. Wegen des Tags der deutschen Einheit wurde in Frankfurt nicht gehandelt. Am Montag hatte der Dax um 0,6 Prozent höher bei 12.902 Punkten und damit auf einem Höchststand geschlossen. Während die Börsen in London und Paris am Dienstag zulegten, gab Mailand gab leicht nach.

Die Börse in Madrid stabilisierte sich nach der Talfahrt am Montag und notierte zum Handelsschluss leicht im Plus. Händler erklärten, zur Beruhigung habe beigetragen, dass die Regierungen in Madrid und Barcelona zunächst Vorsicht walten ließen. Der Ibex-Index hatte am Montag nach dem von Polizeigewalt überschatteten Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien 1,2 Prozent nachgegeben. Die katalanischen Banken Sabadell und Caixa gewannen nun 0,1 und 1,6 Prozent. Der Versorger Iberdrola gab 1,3 Prozent nach. JP Morgan hatte die Aktie heruntergestuft. Die politische Unsicherheit verstärke den Gegenwind für das Unternehmen, das bereits an anderen Fronten kämpfe, erklärten die Analysten.

Die Aktien der französischen Supermarktkette Casino gewannen vier Prozent. Händler verwiesen auf einen Bericht der Zeitung "Le Monde", wonach Amazon.com ein Auge auf verschiedene Unternehmen in Frankreich geworfen hat. Carrefour zogen 2,7 Prozent an.

An der Londoner Börse stiegen Ferguson-Aktien unterdessen um vier Prozent. Der Heizungsausrüster hatte eine Ergebnissteigerung und ein Aktienrückkaufprogramm gemeldet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Europa-Börsen rücken vor - Weniger Sorgen wegen Katalonien

0 Kommentare zu "Europa-Börsen rücken vor : Weniger Sorgen wegen Katalonien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.