Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzmärkte vor der Japan-Wahl Die Angst vor dem Wähler

Vorgezogene Neuwahlen sind in Japan eigentlich normal, besonders unter Shinzo Abe. Doch diesmal könnte eine Anti-Abe-Partei den Reformer stürzen – mit weitreichenden Folgen für die Wirtschaftspolitik und die Finanzmärkte.
12.10.2017 - 10:21 Uhr
Viele Menschen sind unzufrieden mit dem Regierungschef – unter anderem in der Atompolitik – und fordern, wie hier, den Rücktritt. Quelle: picture alliance / NurPhoto
Anti-Abe-Demo

Viele Menschen sind unzufrieden mit dem Regierungschef – unter anderem in der Atompolitik – und fordern, wie hier, den Rücktritt.

(Foto: picture alliance / NurPhoto)

Tokio Am Dienstagabend hat sich am kleinen Bahnhof des Tokioter Stadtteils Kanamachi gezeigt, warum sich viele Investoren um Japans Regierungschef Shinzo Abe sorgen. Vor dem Südausgang wurde der Wahlkampfauftritt eines Spitzenpolitikers von Abes Partei übertönt. Denn unweit kreiste ein Lautsprecherwagen der „Partei der Hoffnung“, die Tokios Bürgermeisterin Yuriko Koike vor drei Wochen gegründet hat, um Japans Ministerpräsident Shinzo Abe zu entmachten.

Zwar bremste kaum einer der Passanten wegen des lauten Wahlkampfs auch nur den Schritt. Aber unter Investoren sorgt die für den 22. Oktober terminierte vorgezogene Neuwahl des japanischen Unterhauses für weitaus mehr Spannung als die vergangenen Urnengänge. „Politik ist wieder das Epizentrum der Marktbewegungen in Japan“, meint Toru Sasaki von JP Morgan. Plötzlich erscheint der Fortbestand der aktionärsfreundlichen Wirtschaftspolitik, Abenomics genannt, in Gefahr.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Finanzmärkte vor der Japan-Wahl - Die Angst vor dem Wähler
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%