Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldmärkte Euro steigt – Aussagen zur US-Geldpolitik wirken nach

Die Dollar-Schwäche, ausgelöst durch Aussagen des US-Notenbankvorsitzenden Jerome Powell, beflügelte am Montag den Euro. Auch der Goldpreis legte zu.
Kommentieren
Die europäische Währung gewann am Montag deutlich gegenüber dem Dollar. Quelle: Reuters
Währungspolitik

Die europäische Währung gewann am Montag deutlich gegenüber dem Dollar.

(Foto: Reuters)

Frankfurt am MainDer Euro-Kurs ist am Montag gestiegen. Am Nachmittag kletterte der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,1473 US-Dollar. Am Freitagabend war der Euro noch knapp unter 1,14 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1445 (Freitag: 1,1403) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8737 (0,8770) Euro gekostet.

Grund für den Auftrieb des Euro-Kurses war Marktbeobachtern zufolge die Dollar-Schwäche, ausgelöst durch Aussagen des US-Notenbankvorsitzenden Jerome Powell vom Freitag. Er hatte deutlich gemacht, dass die Fed bei ihren künftigen Zinsentscheidungen die Sorgen der Finanzmärkte berücksichtigen werde. Außerdem werde die Notenbank angesichts der vergleichsweise geringen Inflation „geduldig sein“ und die weitere Entwicklung der Wirtschaft beobachten. Nach Einschätzung des Devisenexperten Manuel Andersch von der BayernLB haben die Äußerungen Powells die zuletzt stark zurückgegangenen Fed-Zinserwartungen am Markt untermauert.

Marktdaten aus den USA bestärkten das Bild einer schwächelnden US-Konjunktur. Der ISM-Einkaufsmanagerindex zur Stimmung im US-Dienstleistungssektor war schlechter ausgefallen als erwartet. Er gilt als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89720 (0,89988) britische Pfund, 123,90 (123,20) japanische Yen und 1,1227 (1,1256) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag mit 1291,09 Dollar gehandelt. Das waren 5,00 Dollar mehr als am Vortag.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Geldmärkte - Euro steigt – Aussagen zur US-Geldpolitik wirken nach

0 Kommentare zu "Geldmärkte: Euro steigt – Aussagen zur US-Geldpolitik wirken nach"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.