Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geringes Handelsvolumen Tokioter Börse tendiert schwächer

Die Tokioter Börse hat am Dienstag schwächer tendiert und ist damit den überwiegend negativen Vorgaben aus Europa und den USA gefolgt. Händler sprachen aber von einem sehr geringen Handelsvolumen und begründeten dies mit der Sommerurlaubs-Saison weltweit.

rtr TOKIO. Vor der Veröffentlichung ihrer Quartalszahlen präsentierten sich die Aktien des Autoherstellers Toyota nahezu verändert. Der Nikkei-Index fiel am Vormittag um 1,3 % auf rund 9 323 Punkte, womit das wichtigste Börsenbarometer Asiens seinen niedrigsten Stand seit Anfang Juli erreichte. Der breiter gefasste Topix-Index rutschte um gut ein Prozent auf 924 Punkte.

Händler sagten, vor allem das Fehlen der ausländischen Investoren mache sich bemerkbar, da sie es gewesen seien, die seit April dem Tokioter Aktienmarkt entscheidende Impulse nach oben verliehen hatten. Zuvor hatten die meisten europäischen Börsen im Minus geschlossen. An der Wall Street ging der Dow-Jones-Index dagegen dank einer Erholung der Anleihekurse kurz vor Handelsschluss mit einem leichten Plus von 0,3 % auf 9186,04 Zählern aus dem Handel. Der Index der technologielastigen Nasdaq-Börse rutschte dagegen geringfügig um knapp 0,1 % ins Minus.

In Hongkong zogen die Aktienkurse dagegen um durchschnittlich rund ein Prozent an. Händler begründeten dies mit dem Zwischenbericht der HSBC Holdings Plc<0005.HK>, der den Gesamtmarkt nach oben ziehe. Die weltweit zweitgrößte Bank hatte am Vortag für das erste Halbjahr dank Zukäufen vor Steuern 21 % mehr verdient als vor einem Jahr und damit die Analystenerwartungen übertroffen.

Startseite
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%