Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Giftfund sorgt für Nervosität Wall Street schließt knapp im Plus

Neue Anschlagsängste nach einem Giftfund im US-Senat haben am Dienstag zu einem nervösen Handel an den US-Aktienmärkten geführt. Die Wall Street beendete den Handel knapp im Plus. Während eine Reihe starker Quartalszahlen wie denen des Mischkonzerns Tyco International positiv wirkten, gerieten Autowerte wie GM und Ford nach Vorlage schwacher US-Absatzzahlen unter Druck.

HB NEW YORK. Der Standardwerte-Index Dow Jones schloss 0,06 Prozent im Plus auf rund 10 505 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 0,07 Prozent auf gut 1 136 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte 0,15 Prozent auf 2 066 Zähler zu.

„Der Ricin-Fund hat ein wenig für Nervosität gesorgt und die Anleger verunsichert“, sagte Frederic Dickson, Marktstratege bei D.A. Davidson & co. Plötzlich seien die Gefahren des von den USA ausgerufenen Kampfes gegen den Terrorismus wieder ins Gedächtnis gerufen worden. Im Postraum des Senats in Washington war am Vortag ein weißes Pulver entdeckt worden, das sich in mehreren Tests als das tödliche Gift Ricin herausstellte.

Regierungskreise gingen von einer Straftat aus, die aber nicht die Handschrift internationaler Terroristen trage. Der Fund weckte Erinnerungen an die Milzbrand-Anschlagsserie vor mehr als zwei Jahren, bei der fünf Menschen ums Leben kamen. Auch der Dollar wurde von den neu aufkommenden Anschlagsängsten gedrückt.

Finance Briefing
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote