Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internationale Marktberichte Rezessionsängste kehren an Asien-Börsen zurück

Sorgen über eine weltweite Wirtschaftsabkühlung haben die Börse in Asien am Dienstag ins Minus gedrückt. Eine Flut schlechter Unternehmensnachrichten aus den USA bestärkte bei vielen Händlern die Angst, dass der Weltwirtschaft und damit auch japanischen Exporteuren schwierige Zeiten bevorstehen.
Das chinesische Konjukturpaket wirkte an Japans Börse nur einen Tag. Am Dienstag schloss der Nikkei wieder deutlich schwächer. Quelle: Reuters

Das chinesische Konjukturpaket wirkte an Japans Börse nur einen Tag. Am Dienstag schloss der Nikkei wieder deutlich schwächer.

(Foto: Reuters)

HB TOKIO. "Wegen der verhaltenen Reaktion der US-Märkte auf das chinesische Konjunkturpaket ist den Anlegern der Appetit vergangen", sagte Won Jong-Hyuck, Marktanalyst bei SK Securities. Technologie-Exporteure wie Canon gehörten zu den großen Verlierern in Tokio. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ging drei Prozent tiefer bei 8 809 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix-Index fiel ebenfalls um drei Prozent auf 889 Zähler. Auch die Aktienmärkte in Hongkong, Shanghai, Südkorea, Singapur und Taiwan verzeichneten teilweise deutliche Verluste.

Auch der nachgebende Yen konnte die Talfahrt der Canon-Aktie nicht eindämmen. Die Papiere verbilligten sich um 8,4 Prozent.

Nach dem Absturz der General Motors-Aktie an der Wall Street gerieten auch japanische Autohersteller unter Druck. Die Papiere von Honda verloren 5,3 Prozent, der weltgrößte Autobauer Toyota gab 4,9 Prozent nach.

Auf die Stimmung drückten auch Spekulationen über den ersten Quartalsverlust der US-Großbank Goldman Sachs in ihrer Unternehmensgeschichte sowie die Schieflage des zweitgrößten US-Elektronik-Händlers Circuit City Stores, der am Montag Gläubigerschutz beantragt hatte.

Die Papiere von Mitsubishi Rayon, das Acryl-Monomere unter anderem für LCD-Fernseher oder Autolampen herstellt, verloren zehn Prozent. Die Firma hatte mitgeteilt, dass es eine Übernahme des britischen Chemie-Konzerns Lucite International erwäge. Nach Börsenschluss gab Mitsubishi Rayon den Kauf der Briten für 1,6 Milliarden Dollar bekannt.

Neu: Indexnews - der kostenlose Handelsblatt-Newsletter zum Thema ETF

Startseite
Serviceangebote