Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kräftige Kursverluste bei Bayer und Allianz Dax verliert weiter an Boden

Die Bilanzen von Bayer und Allianz wurden auf dem Börsen-Parkett mit Enttäuschung aufgenommenen. Der deutsche Aktienmarkt hat darauf am Donnerstag erneut schwach geschlossen.

HB FRANKFURT. Nach leichten Eröffnungsgewinnen rutschte der Index mit den schwachen US-Börsen immer deutlicher ins Minus und schloss auf 3827 Punkten und damit um 1,78 % unter dem Vortagesschluss. Der MDax fiel um 1,09 % auf 4661 Zähler. Der TecDax gab 2,33 % auf 583 Punkte nach.

"Das Geschäft vor dem morgigen Verfallstermin an den Terminbörsen ist von Unsicherheit und Nervosität geprägt", sagte ein Frankfurter Händler. Anleger hätten sich jedoch für ihre Wetten auf den Dax-Stand und die einzelnen Aktien bereits gestern positioniert.

Zudem hätten Meldungen in Zusammenhang mit einem möglichen Anschlag die Terrorängste erneut wach werden lassen: Die britische Polizei hatte am Donnerstag einen Mann festgenommen, der sich auf den Bahngleisen der Strecke zwischen Dover und Folkstone in Südengland aufhielt. Grundlage der Festnahme seien die Anti-Terror-Gesetze, teilte ein Polizeisprecher in Kent mit. Die US-Konjunkturdaten am Nachmittag hätten dagegen keinen Einfluss auf die Dax-Entwicklung genommen.

Die Zahlen der Dax-Unternehmen standen im Fokus und wurden mit Kursverlusten quittiert: Größter Verlierer waren nach Vorlage der Jahreszahlen die Bayer-Aktien mit minus 4,98 % auf 20,40 ?. Durch hohe Wertberichtigungen im Zusammenhang mit der Restrukturierung verbuchte Bayer 2003 überraschend einen Milliarden-Verlust. "Die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr liegen weit unter der Konsensschätzung und unseren Prognosen", sagte LRP-Analystin Silke Stegemann.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen