Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Markbericht Frankfurt Dax tritt auf der Stelle

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich zu Wochenbeginn nicht zu Käufen hinreißen lassen. Für etwas Bewegung hatten zwischenzeitlich überrascht gute Konjunkturdaten aus den USA gesorgt. Experten zufolge warten die Investoren aber vor allem die Quartalszahlen der Finanzinstitute ab.
Bulle und Bär vor der Deutschen Börse in Frankfurt: Der Dax schloss kaum verändert. Foto: ap Quelle: ap

Bulle und Bär vor der Deutschen Börse in Frankfurt: Der Dax schloss kaum verändert. Foto: ap

(Foto: ap)

HB FRANKFURT. Am Dienstag werden unter anderem UBS und Hypo Real Estate ihre Bücher offenlegen. Zudem fehlten Orders aus London, wo wegen eines Feiertages nicht gehandelt wurde. "Wir sind deshalb ein bisschen orientierungslos", sagte ein Börsianer.

Nach dem Sprung über die Marke von 7 000 Punkte am Freitag pendelte der Dax nun um seinen vorigen Schlusskurs und beendete die Sitzung mit 7 052 Zählern gerade 0,1 Prozent im Plus. An den europäischen Handelsplätzen hielten sich die Investoren ebenfalls zurück: Der Stoxx50 ging 0,4 Prozent niedriger bei 3 281 Zählern aus der Sitzung.

An der Wall Street stand die geplatzte Übernahme von Yahoo durch Microsoft im Mittelpunkt. In New York brachen Yahoo zeitweise um über 20 Prozent ein - die Microsoft-Aktie zog dagegen deutlich an. Mit der Übernahme von Yahoo wollte Microsoft seine Präsenz im Internet stärken und Marktführer Google angreifen. Am Wochenende hatte der Software-Konzern aber nach dreimonatigem Ringen sein Übernahmeangebot zurückgezogen, nachdem Yahoo auch ein um fünf Milliarden auf 47,5 Milliarden Dollar aufgestocktes Angebot als zu niedrig abgelehnt hatte. Zudem drückte der Ölpreis auf die Stimmung. Bis zu 120,21 Dollar wurden am Montag für ein Barrel US-Öl gezahlt, sovie wie nie zuvor. Zu Handelsschluss in Europa notierte der Dow-Jones-Index 0,7 Prozent ins Minus. Der Nasdaq-Composite fiel um 0,4 Prozent.

Die Reihen der Gewinner führte in Frankfurt mit einem Plus von 2,9 Prozent auf 20,81 Euro die "Aktie Gelb" an. Die Deutsche Post hatte das erste Quartal als "sehr zufriedenstellend" bezeichnet und damit positiv überrascht. "Nachdem einige US-Konkurrenten zuletzt schwache Zahlen vorgelegt hatten, waren auch negative Aussagen der Post erwartet worden", sagte ein Händler.

Der Handelsblatt Expertencall
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen