Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Marktbericht: Börse Frankfurt Dax schließt unter 4 800 Punkten

Die kurze Erholung vom Wochenbeginn ist schon wieder vorbei: An den europäischen Börsen kehrte die Angst vor der Rezession zurück und drückte die Kurse. Der Dax fiel um mehr als fünf Prozent. Unter Druck standen vor allem Autoaktien.
Kurs-Anzeigetafel der Börse in Frankfurt: Heute stehen die Zeichen wieder auf Minus. Quelle: dpa

Kurs-Anzeigetafel der Börse in Frankfurt: Heute stehen die Zeichen wieder auf Minus.

(Foto: dpa)

HB FRANKFURT. An den europäischen Börsen haben am Dienstag erneut Rezessionsängste die Oberhand gewonnen. Der Dax rutschte um 5,2 Prozent auf 4761 Zähler ab. Für den MDax mittelgroßer Werte ging es um 4,1 Prozent auf 5 498 Punkte nach unten. Der TecDax fiel um 3,2 Prozent auf 521 Zähler.

„Es besteht nach wie vor die Gefahr einer tieferen und längeren Rezession in den Industriestaaten, und das ist der entscheidende Unsicherheitsfaktor, der über den Märkten schwebt“, sagte Aktienstratege Thomas Grüner von der Landesbank Berlin. Die stimmungsaufhellende Wirkung des am Montag angekündigten chinesischen Konjunkturpaketes war an den Börsen hingegen schnell verpufft.

Auch an den US-Börsen ging die Talfahrt weiter. Bei Handelschluss in Europa lag der Dow-Jones-Index knapp drei Prozent im Minus. Der Technologie-Index Nasdaq-Composite verlor 2,8 Prozent.

Die größte Sorge bereitet den Anlegern derzeit der Autosektor: Die Aktien des US-Autoherstellers General Motors (GM) waren zu Wochenbeginn auf den tiefsten Stand seit 1946 gerutscht. Auslöser waren Analystenkommentare, wonach GM im ersten Quartal 2009 das Geld ausgehen könnte. Die Deutsche Bank nannte ein Kursziel von null Euro. "Wenn es der Branche wirklich so schlecht geht, werden wir das besonders hier in Deutschland zu spüren bekommen, da so viele Arbeitsplätze daran hängen", sagte ein Händler.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote