Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Marktbericht Frankfurt Dax schließt über 5300 Punkten

Der Deutsche Aktienindex hat am Freitag seine Jahresendrally fortgesetzt. Zum Handelsschluss wurde sogar die psychologisch wichtige Marke von 5300 Punkten überwunden. Damit wurde der höchste Stand seit April 2002 erreicht.

HB FRANKFURT. Der Leitindex Dax gewann 0,79 Prozent auf 5307,99 Punkte. Im Wochenvergleich steht damit ein Gewinn von 2,19 Prozent zu Buche. Der MDax der mittelgroßen Werte stieg am Freitag um 0,74 Prozent auf 7189,14 Zähler. Der TecDax legte 0,42 Prozent auf 593,12 Punkte zu. Gefragt waren nach ermutigenden Absatzzahlen aus den USA Werte aus dem Automobilsektor. Die Anteilsscheine der Deutschen Börse erklommen ein Rekordhoch. Versicherungsaktien erfreuten sich ebenfalls großer Nachfrage.

„Der Markt ist einfach optimistisch gestimmt“, sagte Marktstratege Christian Schmidt von Helaba Trust. Gute Vorgaben aus den USA vom Vortag sowie Japan seien bereits zu Handelsbeginn mit einem Kurssprung gefeiert worden. Dieses Niveau habe der Markt dann bis zum Schluss gut gehalten. Nachgewirkt habe zudem der freundlichere Ton der Europäischen Zentralbank im Kommentar zu der tags zuvor erfolgten Zinserhöhung. Die jetzt zu erwartende Begrenzung auf einen weiteren kleinen Zinsschritt gebe „mehr Sicherheit für das Konjunkturpflänzchen“. Die US-Arbeitsmarktdaten vom Nachmittag hätten dagegen weitgehend im Rahmen der Erwartungen gelegen.

„Es gibt eine ganze Reihe von Marktteilnehmern, die kurz vor Jahresende investiert sein müssen und selbst im heiß gelaufenen Markt noch zukaufen“, sagte zudem NordLB-Händler Nico Breite. Seiner Einschätzung nach täte dem Markt nun aber eine Konsolidierung gut.

Die Anhebung der Leitzinsen durch die Europäische Zentralbank am Donnerstag trübte die Stimmung am Aktienmarkt nicht. „Die Anleger haben sich damit abgefunden, dass sich die Zinsen in der Euro-Zone erhöhen werden“, sagte ein Händler.

Zu den Gewinnern unter den Standardwerten zählten besonders die Autobauer. „Die US-Absatzzahlen helfen natürlich dem ein oder anderen Wert aus der Branche“, sagte ein Händler. Die Aktien von Volkswagen legten um 1,86 Prozent zu, die Titel von BMW gewannen knapp ein Prozent. Nach einem Einbruch im Oktober konnte Volkswagen den Absatz auf dem wichtigen US-Markt im November zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent steigern. BMW verbuchte ein Plus von elf Prozent. Daimler-Chrysler setzte hingegen drei Prozent weniger Fahrzeuge ab. An der Börse tendierten die Papiere unverändert.

Der Handelsblatt Expertencall
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen