Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Marktbericht Frankfurt Hypo-Schock schickt Dax auf Talfahrt

Finanzwerte in Sippenhaft: Die überraschende Meldung der Hypo Real Estate über Belastungen aus der Hypothekenkrise hat die Investoren am deutschen Aktienmarkt geschockt und den Dax kräftig ins Minus gezogen. Vor allem Bankwerte brachen ein, die Hypo-Aktie erlebte einen der größten Kursstürze in der Geschichte des Dax.
Fassungsloser Händler. Foto: dpa Quelle: dpa

Fassungsloser Händler. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB FRANKFURT. Die Hypo Real Estate hat mit dem Eingeständnis von Belastungen aus der Hypothekenkrise die Investoren am deutschen Aktienmarkt geschockt und die Finanzwerte auf Talfahrt geschickt. Das Münchener Institut teilte am Dienstag überraschend mit, es werde vermutlich sein Eigenkapitalziel für 2007 verfehlen. Die Aktie brach um mehr als 30 Prozent ein und zog anderen Bankenwerte mit in die Tiefe.

Das ist eine Schockwelle, die sich durch alle Bankaktien durchzieht, das hatte man wirklich nicht auf der Agenda, sagte ein Händler. Zu Handelsschluss notierte die Aktie der Hypo Real Estate (HRE) bei 21,64 Euro und damit 35,2 Prozent unter dem Schluss vom Vortag. Die Commerzbank -Papiere sackten im Sog der HRE um 8,3 Prozent auf 23,17 Euro ab - obwohl die Bank bekräftigte, 2007 ihre Geschäftsziele erreicht zu haben. "Die Finanzwerte werden jetzt in Sippenhaft genommen", sagte ein Börsianer. "Jetzt glaubt keiner mehr irgendetwas."

Der Dax ging 2,1 Prozent tiefer bei 7 566 Punkten aus dem Handel. "Das grenzt schon an Ausverkaufsstimmung", sagte ein Marktteilnehmer. "Es traut sich keiner mehr, dagegenzuhalten." Im Laufe des Tages seien auch technische Marken durchbrochen worden, die Anschlussverkäufe nach sich gezogen hätten. Für Druck hatten neben den schlechten Nachrichten aus der Finanzbranche auch Konjunkturdaten gesorgt: Unerwartet schwache Zahlen zum US-Einzelhandel ließen an Wall Street erneut Rezessionsängste aufkommen und schickten auch dort die Aktien auf Talfahrt.

All diese Nachrichten ließen Anleger zu defensiven Werten wie E.ON und RWE greifen. Die beiden Aktien hielten sich hartnäckig im Plus und stützten damit den Markt etwas. E.ON schloss 0,5 Prozent, RWE 0,4 Prozent höher.

Finance Briefing
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote