Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Marktbericht Österreich Börse Wien mit satten Gewinnen

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei hohem Volumen mit massiven Gewinnen beendet. Der Austrian-Traded-Index (ATX) stieg um 4,73 Prozent auf 1 792,54 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 43 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 1 750 Punkten.

HB WIEN. Der entscheidende Impuls für die Entwicklung des heimischen Marktes war wieder einmal die Stimmung an den internationalen Leitbörsen, hieß es. Sowohl die Wall Street als auch Frankfurt und London legten deutlich zu, und der ATX machte die Aufwärtsbewegung mit.

Unternehmensnachrichten gab es kaum. In einer starken europäischen Sektorstimmung schossen in Wien die Banken mit zweistelligen Kursgewinnen in die Höhe. Raiffeisen sprangen um 18,70 Prozent auf 25,20 Euro hoch und belegten damit den ersten Platz auf dem Kurszettel. Erste Group Bank verteuerten sich massiv um 14,17 Prozent auf 14,50 Euro.

Gut in Form präsentierten sich auch die Sektoren Bauwirtschaft und Stahl. Strabag bauten ein Plus von 8,38 Prozent auf 16,30 Euro. Voestalpine gewannen deutlich um 8,11 Prozent auf 11,06 Euro.

Die Intercell-Aktie gab hingegen ungeachtet positiver Neuigkeiten um 2,63 Prozent auf 22,98 Euro nach. Das Wiener Biotech-Unternehmen meldete einen Erfolg: Nach der Zulassung seines neuen Impfstoffes gegen die Japanische Enzephalitis in den USA vor wenigen Tagen erfolgte dieser Schritt jetzt auch in der EU.

Flughafen Wien gingen nach einer Abstufung leicht um 0,13 Prozent auf 22,90 Euro zurück. Die Experten der Erste Group haben ihr Anlagevotum für die Aktien des Airports von "Accumulate" auf "Hold" revidiert und gleichzeitig das Kursziel von 37 auf 25 Euro gekappt. Die Telekom Austria hat mitgeteilt, dass der Anteil der UBS AG nun 6,43 Prozent der ausgegebenen Aktien beträgt. Die T-Aktie erhöhte sich um 2,01 Prozent auf 11,15 Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote