Minsker Abkommen Diese Konzerne feiern die Waffenruhe

Die Ukraine und Russland haben sich geeinigt. Am Sonntag sollen die Waffen ruhen. Das Friedensabkommen löst an den Aktienmärkten Jubel aus. Der Rubel steigt – und mit ihm zahlreiche Aktien und Indizes rund um die Welt.
Kommentieren

Einigung im Ukraine-Gipfel erleichtert die Börsen

DüsseldorfDie vereinbarte Waffenruhe in der Ostukraine ist noch keinen Tag alt, doch an den Märkten sorgt sie bereits jetzt für klare Gewinner. Vor allem Banken und Unternehmen mit großen Engagements in Russland profitieren von der beschlossenen Waffenruhe.

Besonders groß war die Erleichterung bei der österreichischen Raiffeisen Bank. Die RBI-Papiere kletterten zeitweise um knapp 13 Prozent auf 13,80 Euro und damit auf den höchsten Stand seit knapp zwei Monaten. „Ich führe das auf die jüngsten Meldungen zurück, dass es möglicherweise zu einer friedlichen Einigung ins Minsk kommt. Eine Aufhebung der Sanktionen wäre sehr gut für die Raiffeisen Bank International“, sagte Kepler-Cheuvreux-Analyst Thomas Neuhold.

Die RBI hat in Russland und in der Ukraine große Töchter. Diesen machte neben einer steigenden Zahl an faulen Krediten im vergangenen Jahr vor allem die Abwertung von Rubel und der ukrainischen Währung Hrywnia zu schaffen.

Wie den Unternehmen die Ukraine-Krise zusetzt
Russischer Rubel
1 von 7

Die Ukraine-Krise belastet nicht nur russische Unternehmen. Welchen Firmen der Rubel-Verfall und die Sanktionen die Geschäfte verderben.

Metro
2 von 7

Die Auswirkungen des Ukraine-Konflikts lassen beim stark in Russland engagierten Handelsriesen Metro die Gewinne schrumpfen. Rund 60 Millionen Euro verlor der Konzern im wichtigen Weihnachtsgeschäft, weil der Rubel in Folge der Krise um die Ukraine und der Sanktionen des Westens eingebrochen ist.

Raiffeisen
3 von 7

In Russland will die Raiffeisen Bank ihr Engagement um ein Fünftel zurückfahren und sich künftig vor allem auf das Firmenkundengeschäft konzentrieren. Bis zuletzt hatte Raiffeisen in dem nun von einer Wirtschaftsflaute gezeichneten Land einen großen Teil seiner Gewinne erwirtschaftet. Auch im vergangenen Jahr verdiente das Institut dort 342 Millionen Euro. In der Ukraine, wo ein Verlust von 290 Millionen Euro zu Buche stand, soll das Geschäft um 30 Prozent schrumpfen.

Wintershall
4 von 7

,Im Dezember war ein geplanter Milliarden-Deal zwischen Wintershall und Gazprom gescheitert. Der bis zum Jahresende angestrebte Anteilstausch sei „aufgrund des schwierigen politischen Umfelds“ abgeblasen worden, hieß es. Das Unternehmen wolle Aktivitäten mit Gazprom in Europa und Russland aber fortführen, sagte der Chef der Kasseler Öl- und Gasgesellschaft, Rainer Seel,e Anfang Februar.

Opel
5 von 7

Am kriselnden russischen Automarkt wurden 2014 mit knapp 2,5 Millionen Neuwagen 10,3 Prozent weniger verkauft als im Vorjahr. Der schwache Rubel und die Konjunkturkrise, die durch den Konflikt in der Ukraine noch verschärft wurde, belasteten das Geschäft. Die Marke Opel büßte sogar mehr als 20 Prozent ein und konnte nur noch 65.000 Fahrzeuge absetzen, der Absatz der GM-Schwestermarke Chevrolet sank um fast 30 Prozent.

Kia
6 von 7

Der südkoreanische Autobauer Kia Motors bekommt seine starke Abhängigkeit vom Russland-Geschäft zu spüren. Der Rubel-Verfall trug im vergangenen Quartal zu einem Einbruch des Gewinns um 54 Prozent auf umgerechnet 355 Millionen Euro bei, wie das Unternehmen Ende Januar mitteilte. Für das laufende Jahr erwartet es ein Absatzminus in Russland von zwölf Prozent. Kia ist gemeinsam mit dem Schwesterkonzern Hyundai Motor die Nummer zwei auf dem russischen Automarkt. Dort drückt die allgemeine Konjunkturschwäche massiv auf die Nachfrage.

Fresenius
7 von 7

Der Gesundheitskonzern Fresenius hat angesichts der Ukraine-Krise seine Pläne für ein Gemeinschaftsunternehmen in Russland aufgegeben. Der im April angekündigte Schulterschluss der Fresenius-Tochter Kabi mit dem Moskauer Pharmakonzern Binnopharm werde nicht weiterverfolgt, erklärte der hessische Dax-Konzern bereits im November.

Aber auch die vor wenigen Tagen von der Bank präsentierte Strategieanpassung ist dem Experten zufolge positiv zu sehen. „Sie haben sehr überzeugend dargestellt, wie sie ihre harte Kernkapitalquote auf zwölf Prozent steigern wollen“, sagte er. Zudem werde nun nicht mehr über eine Kapitalerhöhung des Instituts spekuliert.

Hierzulande schossen die Aktien von Adidas deutlich ins Plus. Zuletzt waren sie rund 3,4 Prozent teurer. In den vergangenen Wochen hatte vor allem der Wertverfall des russischen Rubels dem Sportausrüster zu schaffen gemacht. Nur unter Herausrechnung einer 80 Millionen Euro hohen Firmenwertabschreibung auf das Russland-Geschäft und anderer Millionenbelastungen erreichte Adidas seine Umsatz- und Gewinnziele im abgelaufenen Jahr.

Glücksmoment am Ende einer langen Nacht
Am runden Tisch
1 von 14

Der Friedensgipfel in Minsk zog sich hin: Seit Donnerstagabend versuchten Kanzlerin Angela Merkel, der russische Präsident Wladimir Putin, der Ukraine-Präsident Petro Poroschenko und der französische Staatschef Francois Hollande, eine Einigung in der Ukraine-Krise zu erreichen.

Gespräche auf dem Weg zum Foto
2 von 14

Die ersten Gespräche fanden aber schon vor dem ersten Fototermin statt: Hollande, Poroschenko und Merkel unterhielten sich auf dem Weg zum Gruppenbild.

Distanz wahren
3 von 14

Auf dem ersten Fototermin stellten sich Putin und Poroschenko noch so weit auseinander, wie es irgendwie ging.

Putins Entscheidung
4 von 14

Dann begannen die Gespräche. Bei den Verhandlungen wurde unter anderem ein Waffenstillstand zwischen den Separatisten und der Ukraine vereinbart. Viel hing vom russischen Präsident Wladimir Putin ab.

Beste Freunde: der Autokrat und der Diktator
5 von 14

Der russische Präsident suchte während des Gipfels unter anderem das Gespräch mit dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko.

Merkel und Poroschenko in der Diskussion
6 von 14

Auch der ukrainische Präsident Poroschenko diskutierte mit der deutschen Staatschefin über die Lage. Seit mehr als zehn Monaten dauert die Krise zwischen Russland und der Ukraine bereits an.

Räumliche Annäherung
7 von 14

Zumindest räumlich näherten sich die Regierungschefs teilweise an. Putin, Hollande, Merkel und Poroschenko (von links nach rechts) blieben aber trotz des gemütlichen Etablissements bei Wasser statt Wein.

Die russische Währung zeigte sich heute jedoch wieder in blendender Verfassung. Im Vergleich zum Euro stieg der Wert des Rubels um 2,2 Prozent. Gegen den Dollar konnte die Währung 1,8 Prozent zulegen. Der russische Leitindex machten mit 5,8 Prozent zwischenzeitlich einen kapitalen Sprung in Plus. Zuletzt notierte er 2,8 Prozent fester. Der Dax kehrte im Anschluss an die Meldungen über die vereinbarten Waffenruhe auf seinen Rekordkurs zurück. Am Nachmittag lag der Deutsche Aktienindex 1,7 Prozent im Plus auf 10.929 Punkten. In den USA zeichnet sich indes ein positiver Handelsstart ab. Vorbörslich wird beim Dow Jones mit einem Plus von 0,5 Prozent gerechnet.

Metro, Stada und Carlsberg atmen auf
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Minsker Abkommen - Diese Konzerne feiern die Waffenruhe

0 Kommentare zu "Minsker Abkommen: Diese Konzerne feiern die Waffenruhe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%