Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach den Wahlen Ägyptische Börse auf Berg- und Talfahrt

Nach dem Wahlsieg des früheren Armeechefs Abdel Fattah al-Sissi ist noch unklar, in welche Richtung der ägyptische Aktienmarkt steuert. Der Leitindex der Kairoer Börse stieg zum Start zunächst, drehte dann aber wieder.
Kommentieren
Noch ist unklar, in welche Richtung der ägyptische Aktienmarkt nach der Wahl steuert. Quelle: dpa

Noch ist unklar, in welche Richtung der ägyptische Aktienmarkt nach der Wahl steuert.

(Foto: dpa)

Frankfurt Nach dem sich abzeichnenden Sieg des früheren Armeechefs Abdel Fattah al-Sissi bei den ägyptischen Präsidentschaftswahlen hat der Kairoer Aktienmarkt keine eindeutige Richtung finden können. Der Leitindex verbuchte am Donnerstag zum Start zunächst ein Plus von 1,1 Prozent, drehte dann aber ins Minus. Gegen Mittag notierte er 1,9 Prozent tiefer. Auf dem Schwarzmarkt wurde das ägyptische Pfund leicht schwächer gehandelt.

Vorläufigen Auszählungsergebnissen zufolge verbuchte Sissi mehr als 90 Prozent der Stimmen. Auf den einzigen Gegenkandidaten, den linksgerichteten Politiker Hamdin Sabahi, entfielen demnach nur drei Prozent. Die Wahlbeteiligung, die im Vorfeld als wichtiges Maß für die Beliebtheit des bisherigen Militärchefs gewertet, wurde, fiel allerdings überraschend gering aus. Händlern zufolge könnte dies die Glaubwürdigkeit Sissis infrage stellen.

Wer die Märkte bewegt
Japan's newly-appointed minister for economic revival Amari arrives at Prime Minister Abe's official residence in Tokyo
1 von 10

Akira Amari, Wirtschaftsminister von Japan Amari, 64, bildet das Zentrum von Shinzo Abes radikalem Plan, die Wirtschaft anzutreiben. Er soll die Expansion fördern, eine Finanzierungslücke im Sozialversicherungssystem schließen und ein transpazifisches Handelsabkommen aushandeln.

(Foto: Reuters)
United States Attorney annouces insider trading charges against S
2 von 10

Preet Bharara, Staatsanwalt der USA Bharara, 44, hat sich bei seinen Insiderhandel-Untersuchungen, die immer höhere Kreise in der Hedgefonds-Welt erreichten, nicht zurückgehalten. Er verklagte die Firma von Steven Cohen und nannte sie einen “Magneten für Markt-Betrüger”.

(Foto: dpa)
huGO-BildID: 32581494 Mark Carney, governor of the Bank of England, addresses business leaders in Nottingham, central England on August 28, 2013. Car
3 von 10

Mark Carney, Chef der britischen Zentralbank Carney ist der erste Ausländer an der Spitze der britischen Zentralbank seit ihrer Gründung 1694. Der 48-Jährige ließ sich von Kanadas Notenbank weglocken – mit besserer Bezahlung und Schmeicheleien. Er will die Finanzierungskosten drücken.

(Foto: AFP)
Governor of Bank of Italy, Draghi, speaks during a Future of Finance Initiative conference in Horsham, southern England
4 von 10

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (66), hat - wie versprochen - alles Notwendige zum Schutz des Euro unternommen. Die Euro-Zone ist im zweiten Quartal zum Wachstum zurückgekehrt. Und die Staatsanleihen angeschlagener Länder vollzogen eine Rally.

(Foto: Reuters)
Jacob Lew
5 von 10

Jacob J. Lew, Finanzminister der USA Lew ist Nachfolger von Timothy F. Geithner. Der 58-Jährige hat die Republikaner gewarnt, dass die USA sich ihren Wohlstand nicht zusammensparen können. Der anstehende Streit in Washington zum Haushalt wird zeigen, wie gut er verhandeln kann.

(Foto: ap)
Nigerian Finance Minister Ngozi Okonjo-Iweala listens to a speaker at the World Economic Forum in Davos
6 von 10

Ngozi Okonjo-Iweala, Finanzministerin von Nigeria Okonjo-Iweala ist ehemalige Vize-Präsidentin der Weltbank. 2012 galt die 59-Jährige als Kandidatin für den Chef-Posten. Der Job ging an Jim Yong Kim. Ihren Worten zufolge braucht Nigeria ein 13-Prozent-Wachstum, um Arbeitslosigkeit und Armut anzugehen

(Foto: Reuters)
Raghuram Rajan
7 von 10

Raghuram Rajan, Chef der indischen Zentralbank Rajan, und einst Volkswirt an der Universität von Chicago, warnte schon 2005 davor, dass Innovationen die Finanzmärkte einem größeren Risiko aussetzen. Ein Jahr lang beriet der 50-Jährige das Finanzministerium, seit kurzem ist er Notenbank-Chef.

(Foto: ap)
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nach den Wahlen: Ägyptische Börse auf Berg- und Talfahrt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.