Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neustart der Kontrolleure Chinesische Börsenaufsicht steuert um

Nach einem Chefwechsel versucht Chinas Börsenaufsicht, Vertrauen zurückzugewinnen. Ein ehemaliger Notenbanker soll umsteuern. Doch andere Regeln für Börsengänge lassen auf sich warten.
Am Jahresanfang brachen die Kurse chinesischer Aktien ein. Quelle: dpa
Chinesische Börse

Am Jahresanfang brachen die Kurse chinesischer Aktien ein.

(Foto: dpa)

Peking Chinas Finanzreformern kamen die Aktienmärkte vor wie ein Wunderwerkzeug: Sie verteilten Kapital viel effizienter als die trägen Staatsbanken. Gleichzeitig mehrten sie den Wohlstand von Millionen von Bürgern, die ihr Geld in Aktien anlegten. Eine Win-win-Situation, wie Chinas Regierungsvertreter betonten. Aber dann brachen die Aktienkurse ein – zuerst im Sommer vergangenen Jahres und dann erneut zum Jahresanfang.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Neustart der Kontrolleure - Chinesische Börsenaufsicht steuert um