Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei schloss leicht niedriger Sars-Angst bremst Aufschwung in Asien

Die Börse in Tokio hat am Dienstag leichter geschlossen. Der Nikkei-Index für 225 Standardwerte beendete das Geschäft mit einem Minus von 11,18 Punkten oder 0,1 Prozent beim Stand von 10 813,99 Punkten. Der breiter gefasste Topix fiel um 3,49 Punkte oder 0,3 Prozent auf 1 055,50 Punkte.

HB SINGAPUR. Der Dollar hat sich am Dienstag im fernöstlichen Handel in der Nähe seiner am Vortag erreichten Tiefstände aufgehalten.

Nach wie vor gedrückt wurde die US-Währung Händlern zufolge durch das riesige US-Handelsbilanzdefizit sowie Erwartungen, dass die US-Zinsen vorerst auf ihrem niedrigen Niveau bleiben. An den Aktienmärkten waren im Zuge der guten Vorgaben der US-Börse Nasdaq Technologiewerte gefragt. Sorgen vor einem neuen Ausbruch der Lungenkrankheit Sars und einem zu starken Yen begrenzten die Zuwächse jedoch.

Der Euro notierte mit 1,2687 Dollar nur knapp unter seinem am Vortag erzielten Rekordhoch von 1,2697 Dollar. Trotz Spekulationen über Interventionen der Bank von Japan blieb auch der Yen zur US-Währung stark. Der Dollar wurde mit 106,15 Yen gehandelt, nur knapp unter seinem Drei-Jahres-Tief von 106,06 Dollar am Vortag in New York.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote