Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix und Co. Asiatische Anleger vor US-Arbeitsmarktdaten unentschlossen

Die Anleger in Asien beobachten genau, was die US-Notenbank macht. Angst vor einer höheren Inflation sorgen für Verunsicherung. Arbeitsmarktdaten geben Grund zur Hoffnung.
03.06.2021 - 05:28 Uhr Kommentieren
Die Anleger in Asien blicken gespannt in Richtung USA. Quelle: dpa
Finanzmärkte in Japan

Die Anleger in Asien blicken gespannt in Richtung USA.

(Foto: dpa)

Frankfurt/Tokio Während die Aktienmärkte in Japan am Donnerstag weiter auf Rekordjagt sind, hat die Dynamik an den Börsen in China nachgelassen. Sorgen über eine höhere Inflation und eine damit verbundene früher als erwartete Straffung der Geldpolitik der US-Notenbank Fed stehen weiter bei den Anlegern im Vordergrund. Die Fed veröffentlichte ihren Konjunkturbericht Beige Book, der auf Arbeitskräftemangel und Inflationsdruck hinwies.

Am Freitag stehen die US-Arbeitsmarktdaten an, von denen sich die Anleger weitere Hinweise zur Inflation erhoffen. „Es scheint einen gewissen Übermut zu geben, besonders auf der Einzelhandelsseite, was ein Teil der Vorsicht sein könnte, die auf dem breiteren Aktienmarkt vor den Arbeitsmarktzahlen am Freitag zu sehen ist,“ sagte Tapas Strickland, Ökonom bei der National Australia Bank.

Das Wachstum des chinesischen Dienstleistungssektors verlangsamte sich im Mai. Einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage zufolge setzten eine schwächere Nachfrage aus dem Ausland und gestiegene Kosten die Unternehmen unter Druck. Der Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Dienstleistungssektor fiel im Mai auf 55,1 nach 56,3 im April und liegt damit weiter über der 50er-Marke, die auf monatlicher Basis Wachstum von Kontraktion trennt. „Angebot und Nachfrage im Dienstleistungssektor setzten ihren Aufwärtstrend im 13. Monat in Folge fort, obwohl beide langsamer als im Vormonat expandierten“, sagte Wang Zhe, leitender Ökonom bei der Caixin Insight Group.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,6 Prozent höher bei 29.125 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 1 Prozent und lag bei 1961 Punkten. Die Börse in Shanghai lag 0,2 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,3 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im asiatischen Devisenhandel gewann der Dollar 0,1 Prozent auf 109,65 Yen und legte 0,1 Prozent auf 6,3857 Yuan zu. Zur Schweizer Währung notierte er 0,1 Prozent höher bei 0,8982 Franken. Parallel dazu blieb der Euro fast unverändert bei 1,2206 Dollar und notierte kaum verändert bei 1,0964 Franken. Das Pfund Sterling stagnierte bei 1,4171 Dollar.

    Mehr: Wall Street schließt leicht im Plus – AMC im Höhenflug

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Nikkei, Topix und Co. - Asiatische Anleger vor US-Arbeitsmarktdaten unentschlossen
    0 Kommentare zu "Nikkei, Topix und Co.: Asiatische Anleger vor US-Arbeitsmarktdaten unentschlossen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%