Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix & Co. Asiens Börsen schließen im Plus – Anleiherenditen steigen

An Asiens Börsen sind am Mittwoch Aktien von Unternehmen mit stabilen Gewinnen gefragt. Zugleich ziehen Investoren ihr Geld aus dem Anleihemarkt ab.
Update: 11.09.2019 - 09:05 Uhr Kommentieren
Ein Passant vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio. Quelle: dpa
Tokio

Ein Passant vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio.

(Foto: dpa)

Tokio Asiens Aktienmärkte haben im Vorfeld wichtiger Notenbankentscheidungen in den USA und in Europa zugelegt. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei am Mittwoch knapp ein Prozent fester bei knapp 21.598 Punkten und damit auf dem höchsten Stand seit sechs Wochen.

Gefragt waren vor allem Aktien von Unternehmen, die sich durch stabile Gewinne auszeichnen, während Wachstumspapiere wie Technologieaktien weniger gefragt waren. „Das könnte noch ein paar Tage anhalten, wird aber wohl zum Zinsentscheid der US-Notenbank Fed aufhören“, sagte Norihiro Fujito, Chefstratege bei Mitsubishi UFJ Morgan Stanley Securities.

Zugleich zogen die Investoren ihr Geld aus dem Anleihemarkt ab, die Renditen stiegen. Die Verzinsung der japanischen zehnjährigen Papiere legte drei Basispunkte auf minus 0,2 Prozent zu und damit den höchsten Stand seit einem Monat. Die zehnjährigen US-Papiere rentierten zeitweise mit 1,745 Prozent und damit mehr als zehn Basispunkte fester. „Die weltweiten Anleihemärkte erleben sogenannte Blitz-Einbrüche“, sagte Masanari Takada, Stratege bei Nomura Securities. „Anleger, die dem Trend folgen, mussten ihre Positionen anpassen.“

In China gaben die Kurse dagegen nach, der CSI300 notierte 0,7 Prozent schwächer. Die Regierung in Peking kündigte im Handelsstreit mit den USA Zollausnahmen für einige US-Produkte wie Fischmehl und Schmierstoffe an. Bei Börsianern überwiegt dennoch Skepsis, dass es zu einem raschen Durchbruch in dem Streit kommen könnte. Ein wichtiger Berater von US-Präsident Donald Trump dämpfte Erwartungen vor der kommenden Gesprächsrunde.

Mehr: In Schanghai eröffnet die Deutsche Bank ihren ersten Fintech-Hub in der Volksrepublik. Trotz Sparkurses will das Geldhaus in Asien wachsen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Nikkei, Topix & Co. - Asiens Börsen schließen im Plus – Anleiherenditen steigen

0 Kommentare zu "Nikkei, Topix & Co.: Asiens Börsen schließen im Plus – Anleiherenditen steigen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote