Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Börsendaten in Tokio

Nikkei, Topix & Co Asiens Börsen starten schwächer in die Woche

Angesichts neuer Sorgen über ein Scheitern der geplanten Handelsgespräche zwischen den USA und China haben sich Anleger in Asien zum Wochenstart zurückgehalten.
Update: 07.10.2019 - 08:40 Uhr Kommentieren

Tokio Angesichts der nahenden Handelsgespräche zwischen den USA und China scheuen Anleger Engagements am japanischen Aktienmarkt. Der Nikkei-Index bröckelte am Montag auf 21.371 Punkte ab.

Die chinesischen Börsen blieben wegen eines Feiertages geschlossen. Einem Medienbericht zufolge wächst auf der chinesischen Seite die Skepsis gegenüber einem umfassenden Handelsdeal. Vor diesem Hintergrund wäre ein Verzicht auf weitere gegenseitige Strafzölle schon ein Erfolg, sagten Börsianer.

Gegen den Trend legten die Aktien von Apple-Zulieferern zu. Nach einem Medienbericht schraubt der US-Elektronikkonzern die Produktion seines neuen iPhone-Modells 11 hoch. Die Titel von TDK stiegen daraufhin zeitweise auf ein Elf-Monats-Hoch von 11.180 Yen. Die Papiere von Taiyo Yuden waren mit 2804 Yen so teuer wie zuletzt vor gut einem Jahr. Murata gewannen bis zu 3,7 Prozent.

Mehr: Der Co-Chef der Vermögensverwaltung Flossbach von Storch erklärt, warum die Zinsen niedrig bleiben – und wie die Deutsche Bank ihr Geschäftsmodell verbessern sollte.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nikkei, Topix & Co: Asiens Börsen starten schwächer in die Woche"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote