Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix und Co. Corona- und Inflationssorgen setzen Asiens Börsen zu

Das Gespenst der Inflation belastet die Märkte in Asien weiterhin. Auch die steigenden Corona-Infektionszahlen drücken die Stimmung der Anleger.
19.07.2021 Update: 19.07.2021 - 08:45 Uhr Kommentieren
Die Stimmung an den asiatischen Börsen ist zum Wochenstart gedämpft. Quelle: dpa
Finanzmärkte in Japan

Die Stimmung an den asiatischen Börsen ist zum Wochenstart gedämpft.

(Foto: dpa)

Shanghai Aus Furcht vor einem Rückschlag für den wirtschaftlichen Aufschwung ziehen sich Anleger aus den asiatischen Aktienmärkten zurück. Der japanische Nikkei-Index fiel am Montag um 1,3 Prozent auf 27.653 Punkte. Die Börse Shanghai lag knapp im Plus bei 3538 Zählern.

Sorgen bereitete Investoren unter anderem Coronavirus-Infektionen im Olympischen Dorf. Dies könnte die Fallzahlen im Großraum Tokio nach oben treiben und Japan politisch destabilisieren, warnte Volkswirt Naoya Oshikubo vom Vermögensverwalter Sumitomo Mitsui. Daneben lastete der anhaltende Preisdruck auf der Stimmung.

„Die schlechte Nachricht ist, dass die Inflation kurzfristig auf hohem Niveau bleiben wird“, schrieben die Analysten der Bank of America. „Die gute Nachricht ist, dass wir den Höhepunkt wohl bald erreicht haben.“

Bei den Unternehmen stach China Evergrande mit einem Kurssturz von rund 13 Prozent an der Hongkonger Börse voraus. Zuvor hatte ein Gericht Guthaben des am höchsten verschuldeten chinesischen Immobilien-Entwicklers im Volumen von umgerechnet rund 17 Millionen Euro eingefroren. Die Anleihen der Firma flogen ebenfalls aus den Depots. Dies trieb die Rendite der bis Juni 2023 laufenden Titel auf rund 40 Prozent von etwa 32 Prozent am Freitag.

Mehr: Die Inflationssorgen könnten kurzfristig die Corona-Pandemie als wichtigstes Thema an den Märkten verdrängen. Die Entwicklung in den USA befeuert die Diskussion.

Startseite
Mehr zu: Nikkei, Topix und Co. - Corona- und Inflationssorgen setzen Asiens Börsen zu
0 Kommentare zu "Nikkei, Topix und Co.: Corona- und Inflationssorgen setzen Asiens Börsen zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%