Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix & Co Enttäuschende Geschäftszahlen lasten auf Tokioter Börse

Anleger in Asien halten sich zum Wochenausklang angesichts enttäuschender Geschäftszahlen aus den USA zurück. Der Nikkei notiert 0,5 Prozent im Minus.
Update: 26.07.2019 - 10:00 Uhr Kommentieren
Das Gebäude der Tokyo Stock Exchange in der japanischen Hauptstadt Tokio. Quelle: dpa
Aktienhandel

Das Gebäude der Tokyo Stock Exchange in der japanischen Hauptstadt Tokio.

(Foto: dpa)

Tokio Enttäuschende Firmenbilanzen nehmen den asiatischen Börsen den Schwung. Auf der Stimmung lasteten darüber hinaus Börsianern zufolge die Kursverluste an der Wall Street. Der japanische Nikkei-Index verlor am Freitag 0,5 Prozent auf 21.651 Punkte und die Börse Shanghai notierte kaum verändert bei 2942 Zählern. Zu den größten Verlierern in Tokio gehörte Omron mit einem Kursminus von 7,1 Prozent.

Wegen des Zollstreits zwischen den USA und China brach der operative Gewinn der Medizintechnik-Firma um etwa 41 Prozent auf umgerechnet 83 Millionen Euro ein. Die Titel von Nisshin Seifun stürzten sogar um elf Prozent ab. Wegen eines verstärkten Konkurrenzdrucks in den USA fiel der Reingewinn im abgelaufenen Quartal um gut 27 Prozent auf 37 Millionen Euro.

Zum Abschluss der ersten Handelswoche am chinesischen Star Market ging die Achterbahnfahrt der dort notierten Technologiewerte weiter. Zeitweise notierten 23 der 25 an diesem nach dem Vorbild der US-Börse Nasdaq modellierten Segment im Minus. Die rote Laterne trug der Optoelektronik-Spezialist Fujian Forecam mit einem Minus von bis zu 15,5 Prozent.

Mehr: Ausländische Hacker haben deutsche Unternehmen attackiert. Dabei sollen sie es auf sensible Daten abgesehen haben. Die Spur führt nach China.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nikkei, Topix & Co: Enttäuschende Geschäftszahlen lasten auf Tokioter Börse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote