Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix & Co. Handelsstreit belastet Japans Aktienmarkt

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet weiter Asiens Börsen. Zudem drücken schwache US-Konjunkturdaten auf die Stimmung der Anleger.
Update: 16.05.2019 - 08:38 Uhr Kommentieren
Die japanische Hauptstadt ist einer der wichtigsten Finanzplätze Asiens. Quelle: dpa
Tokio

Die japanische Hauptstadt ist einer der wichtigsten Finanzplätze Asiens.

(Foto: dpa)

TokioDie japanischen Börsen haben am Donnerstag nachgegeben. Der eskalierende Handelsstreit zwischen den USA und China belaste den Markt, sagten Händler. Zudem drückten schwache US-Konjunkturdaten wie ein Umsatzrückgang bei den Einzelhändlern auf die Stimmung. „Die meisten Investoren haben damit gerechnet, dass die US-Wirtschaft stark ist, da war das ein Schock“, sagte Hiroyuki Ueno, Marktstratege bei Sumitomo Mitsui Trust Asset Management.

Enttäuschende Geschäftszahlen von Banken und US-Konjunkturdaten drückten am Donnerstag zusätzlich auf die Stimmung. Der Nikkei-Index verlor 0,7 Prozent auf 21.044 Punkte. Kopfschmerzen bereiteten Anlegern die am Mittwoch vorgelegten enttäuschenden US-Einzelhandelsumsätze, sagte Anlagestratege Hiroyuki Ueno vom Vermögensverwalter Sumitomo Mitsui. Zugleich verwies er auf die schwächelnde chinesische Konjunktur.

Zu den größten Verlierern an der Tokioter Börse zählten die Finanzkonzerne Mitsubishi UFJ und Mizuho mit Kursverlusten von bis zu 3,4 Prozent. Beide Unternehmen gaben sinkende Gewinne bekannt. Die Börse Shanghai gewann trotz einer Reihe enttäuschender Wirtschaftsdaten und des anhaltenden Zollstreits zwischen den USA und China 0,4 Prozent auf 2951 Punkte. Investoren setzten Börsianern zufolge auf neue Konjunkturprogramme der Regierung in Peking.

Am fernöstlichen Devisenmarkt legte der Euro leicht zu. Die europäische Gemeinschaftswährung profitierte von einem Reuters-Bericht, dass US-Präsident Donald Trump seine Entscheidung über Zölle auf europäische Importwagen verschieben wird. Zur japanischen Währung lag die US-Devise etwas niedriger bei 109,45 Yen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Nikkei, Topix & Co. - Handelsstreit belastet Japans Aktienmarkt

0 Kommentare zu "Nikkei, Topix & Co.: Handelsstreit belastet Japans Aktienmarkt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.