Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix & Co. Handelsstreit belastet Tokioter Börse

Die Unsicherheit im Zollkonflikt zwischen den USA und China lastet zu Wochenbeginn erneut auf den Anlegern – und drückt die Börse in Japan ins Minus.
Kommentieren
Die japanische Hauptstadt ist einer der wichtigsten Finanzplätze Asiens. Quelle: dpa
Tokio

Die japanische Hauptstadt ist einer der wichtigsten Finanzplätze Asiens.

(Foto: dpa)

Tokio Aus Furcht vor einer weiteren Verschärfung des Zollstreits zwischen den USA und China ziehen sich Anleger aus den asiatischen Aktienmärkten zurück. Der japanische Nikkei-Index verlor am Montag 0,7 Prozent auf 21.191 Punkte, und die Börse Shanghai büßte 1,2 Prozent auf 2902 Zähler ein.

„Viele Marktteilnehmer hatten gehofft, dass die Drohung von US-Präsident Donald Trump mit der Verschärfung der Strafzölle lediglich eine Verhandlungstaktik ist“, sagte ein Börsianer. Ein Ausweg aus der aktuellen Sackgasse sei nicht in Sicht. Vor diesem Hintergrund ging die chinesische Währung auf Talfahrt. An Handelsplätzen außerhalb des chinesischen Festlandes stieg der Kurs des Dollar zeitweise auf ein Vier-Monats-Hoch von 6,8961 Yuan.

Vor diesem Hintergrund trennten sich an der Tokioter Börse Anleger vor allem von konjunkturabhängigen Werten. So verloren die Aktien der Reederei Mitsui OSK und des Baumaschinen-Anbieters Komatsu jeweils etwa 1,5 Prozent.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nikkei, Topix & Co.: Handelsstreit belastet Tokioter Börse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote