Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix & Co. Huawei-Sorgen bremsen Asiens Börsen

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet am Dienstag die Märkte in Asien. Hoffnung bringt der Sanktions-Aufschub gegen Huawei.
Kommentieren
Die japanische Hauptstadt ist einer der wichtigsten Finanzplätze Asiens. Quelle: dpa
Tokio

Die japanische Hauptstadt ist einer der wichtigsten Finanzplätze Asiens.

(Foto: dpa)

TokioDie Furcht vor einer weiteren Eskalation des US-chinesischen Handelskonflikts nach den jüngsten Sanktionen gegen Huawei haben die asiatischen Börsen belastet. In Tokio gab der Nikkei-Index 0,4 Prozent auf 21.219 Zähler nach. Der MSCI-Index für die asiatischen Märkte ohne Japan lag 0,2 Prozent im Plus. „Es sieht so aus, als ob der Handelskrieg zunehmend zu einem Technologie-Krieg wird“, sagte Seema Shah, Investmentstratege bei Principal Global Investors in London. „Je weiter sich dieser Trend entwickelt, desto größer werden die Kollateralschäden - besonders in Asien und den USA, aber die Folgen werden weltweit zu spüren sein.“

Die US-Regierung hat am Montag Huawei Aufschub von 90 Tagen gewährt. In China legten daraufhin die Kurse spürbar zu. Der Index der Börse Shanghai notierte 1,7 Prozent fester, der CSI300 stieg knapp zwei Prozent. Besonders die Aktien von Huawei-Zulieferern gehörten zu den Gewinnern.

Am Devisenmarkt bewegten sich die Kurse kaum. Der Yen gab etwas nach, der Dollar kostete 110,20 Yen. Der Euro notierte mit 1,1165 Dollar in etwa auf dem Niveau des Vortages. Der Schweizer Franken wurde mit 1,0094 Dollar beziehungsweise 1,1272 Euro gehandelt.

Mehr: US-Unternehmen dürfen weitere drei Monate lang Geschäfte mit dem chinesischen Telekom-Ausrüster Huawei machen. Der Aufschub gilt jedoch nicht für neue Produkte.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Nikkei, Topix & Co. - Huawei-Sorgen bremsen Asiens Börsen

0 Kommentare zu "Nikkei, Topix & Co.: Huawei-Sorgen bremsen Asiens Börsen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote