Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix & Co. Konjunktursorgen ziehen Japan-Börse nach unten

Auch am Donnerstag lasten Konjunktursorgen auf den Anlegern. Der Nikkei tendiert erneut im Minus.Der britische Pfund ist wegen der Unklarheit über den Brexit unter Druck.
Kommentieren
Die japanische Hauptstadt ist einer der wichtigsten Finanzplätze Asiens. Quelle: dpa
Tokio

Die japanische Hauptstadt ist einer der wichtigsten Finanzplätze Asiens.

(Foto: dpa)

Tokio Konjunktursorgen haben die japanische Börse auch am Donnerstag belastet. Der Leitindex Nikkei tendierte am frühen Nachmittag in Tokio 1,4 Prozent im Minus bei 21.073 Punkten. Der breiter gefasste Topix verlor ebenfalls 1,4 auf 1586 Zähler.

Zu den Verlierern zählten vor allem Exportwerte. Tokyo Electron gaben 2,4 Prozent nach, Subaru fielen um 3,8 Prozent und Hitachi Construction Machinery um zwei Prozent. Renesas Electronics und Rohm verloren mehr als fünf Prozent nachdem der deutsche Chipkonzern Infineon seine Umsatz- und Gewinnerwartungen für das Geschäftsjahr 2018/19 (Ende September) zum zweiten Mal binnen zwei Monaten senkte.

Der Euro gab nach auf 1,1245 Dollar. Zur japanischen Währung lag die US-Devise bei 110,20 Yen. Das britische Pfund rutschte auf 1,3170 Dollar, nachdem auch nach der jüngsten Abstimmungsrunde im Unterhaus Klarheit über den Brexit-Kurs ausblieb.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nikkei, Topix & Co.: Konjunktursorgen ziehen Japan-Börse nach unten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote