Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix und Co. Liquiditätssorgen belasten asiatische Börsen

Die Sorge vor einer strengeren Finanzpolitik Chinas trübt die Kauflaune der asiatischen Anleger. Die Hoffnungen auf ein US-Hilfspaket können das nicht ausgleichen.
04.02.2021 Update: 04.02.2021 - 08:42 Uhr Kommentieren
Höhere Zinssätze in China schürten die Sorge, dass die chinesische Politik zu einem strafferen Kurs übergehen könnte, um die Aktienkurse und Immobilienmärkte zu zügeln. Quelle: dpa
Mann vor Börsenanzeigetafel in Tokio

Höhere Zinssätze in China schürten die Sorge, dass die chinesische Politik zu einem strafferen Kurs übergehen könnte, um die Aktienkurse und Immobilienmärkte zu zügeln.

(Foto: dpa)

Tokio Spekulationen auf einen strafferen geldpolitischen Kurs in China haben die Anleger an den asiatischen Börsen am Donnerstag verschreckt. In Tokio machten die Investoren vor allem bei Chipwerten Kasse. Hoffnungen auf ein billionenschwere Corona-Hilfspaket in den USA konnten die Anleger nicht im Markt halten.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index fiel um 1,1 Prozent auf 28.341 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,3 Prozent. Die Börse in Shanghai gab rund 0,4 Prozent nach.

Der jüngste Anstieg am kurzlaufenden Zinsende in China bereitet den Investoren Unbehagen. Anders als gewohnt hatte die Notenbank im Vorfeld des Neujahrsfest keine üppigen Geldspritzen bereitgestellt, was an den Märkten Liquiditätssorgen hervorrief. „Es gibt anhaltende Spekulationen, dass die chinesischen Behörden ihre Geldpolitik straffen wollen“, sagte Wang Shenshen, Stratege beim Vermögensverwalter Mizuho Securities.

Damit sollten die stark gestiegenen Aktienkurse und Immobilienmärkte gezügelt werden. In Japan stachen Aktien von Sony mit einem Plus von 9,5 Prozent hervor. Der Spieleboom in der Corona-Pandemie sorgt für Optimismus beim japanischen Elektronikkonzern. Der Vorstand hob erneut seine Prognose an und erwartet nun für das im März endende Bilanzjahr 2020/21 ein Drittel mehr beim Betriebsgewinn als zuletzt anvisiert.
Mehr: Wall Street schließt im Plus – Amazon-Papiere geben nach

  • rtr
Startseite
0 Kommentare zu "Nikkei, Topix und Co.: Liquiditätssorgen belasten asiatische Börsen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%