Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix & Co Schwächerer Yen bringt Japans Anleger in Kauflaune

.Der Yen fiel zum Dollar auf den niedrigsten Stand seit fünf Monaten. Das kam japanischen Exportwerten zugute. Andere Börsen in Asien gaben indes nach.
Kommentieren
Passanten sind in der Reflexion einer Anzeigetafel der japanischen Börse zu sehen. Quelle: AP
Tokio

Passanten sind in der Reflexion einer Anzeigetafel der japanischen Börse zu sehen.

(Foto: AP)

Tokio Ein schwächerer Yen hat für Kauflaune an der japanischen Börse gesorgt. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ging 0,8 Prozent höher bei 23.520 Punkten aus dem Handel und notierte damit auf dem höchsten Niveau seit dem 5. November.

Ein Kursverlust der Landeswährung kommt den exportabhängigen Unternehmen des Landes zugute. Der Yen wurde zum Dollar auf einem Fünf-Monats-Tief gehandelt.

"Ein schwacher Yen unterstützt einige der Firmen im Nikkei, die viel exportieren", sagte Kiyoshi Ishigane, Chef-Fondsmanager bei der Vermögensverwaltung Mitsubishi UFJ Kokusai. "Die USA und China streiten sich, und die Lage in Hongkong ist nicht gut. Dennoch bessert sich die konjunkturelle Lage in den USA, und das ist wichtiger für Japan."

Zu den Gewinnern gehörten die Hersteller von Unterhaltungselektronik wie Sony oder Technologiefirmen wie Advantest. An anderen asiatischen Märkten hielten sich die Investoren vor einer mit Spannung erwarteten Rede von US-Präsident Donald Trump zurück.

In China notierten die Kurse der wichtigsten Aktien in Shanghai 0,3 Prozent schwächer. Am Wochenende hatte Trump die Märkte auf dem falschen Fuß erwischt, als er Berichte als falsch zurückgewiesen hatte, wonach die USA bereit seien, bereits geltende Zölle auf chinesische Importgüter zurückzunehmen.

Mehr: Das sind die vier teuersten Werten im Dax.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nikkei, Topix & Co: Schwächerer Yen bringt Japans Anleger in Kauflaune"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.