Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix & Co Starker Yen drückt Kurse in Japan

Der starke Yen belastete die Exportwerte an der Tokioter Börse am Donnerstag. In Südkorea hingegen waren vor allem ausländische und institutionelle Anleger in Kauflaune. Die Börse schloss mit einem neuen Rekord.
Kommentieren
Vor einer elektronischen Börsenanzeigetafel. Quelle: AFP
Börse Tokio

Vor einer elektronischen Börsenanzeigetafel.

(Foto: AFP)

Tokio Die asiatischen Börsen haben am Donnerstag keine einheitliche Richtung eingeschlagen. In Tokio machte ein starker Yen vor allem Exportwerten zu schaffen. Insgesamt fiel der Nikkei-Index um 1,1 Prozent auf 23.669,49 Punkte. Der breiter gefasste Topix verringerte sich um 0,9 Prozent auf 1.884,56 Zähler. In Südkorea hingegen schloss die Börse ein Prozent höher auf einem Rekordhoch. Vor allem ausländische und institutionelle Anleger seien in Kauflaune, erläuterten Händler. An der Börse in Hongkong fielen die Aktien von Esprit um mehr als 16 Prozent, nachdem die vor allem in Europa bekannte Modekette für das erste Halbjahr ihres Geschäftsjahres einen Verlust voraussagte.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nikkei, Topix & Co: Starker Yen drückt Kurse in Japan"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote