Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix & Co. US-Jobdaten setzen Asiens Börsen unter Druck

Der enttäuschende US-Arbeitsmarktbericht für Februar belastet die Stimmung der Anleger in Asien. An den Devisenmärkten steht das britische Pfund unter Druck.
Kommentieren
Die japanische Hauptstadt ist einer der wichtigsten Finanzplätze Asiens. Quelle: dpa
Tokio

Die japanische Hauptstadt ist einer der wichtigsten Finanzplätze Asiens.

(Foto: dpa)

ShanghaiEnttäuschende US-Jobdaten haben am Montag Asiens Aktienmärkte in weiten Teilen belastet. Börsianer sprachen allerdings von einer relativ verhaltenen Reaktion auf den am Freitag vorgelegten Arbeitsmarktbericht für Februar.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte 1,6 Prozent tiefer. In Tokio dagegen stieg der Leitindex Nikkei der 225 führenden Werte um 0,2 Prozent auf 21.070 Punkte. Chinas Standardwerte-Barometer CSI300 legte sogar 1,4 Prozent zu.

An den Devisenmärkten in Fernost stand das britische Pfund unter Druck. Es fiel 0,35 Prozent auf 1,2972 Dollar. Vor der Unterhaus-Abstimmung über den Brexit-Vertrag am Dienstag deutet sich eine erneute deutliche Niederlage für Premierministerin Theresa May an. Der Euro verlor minimal auf 1,1232 Dollar. Der Dollar sank zur japanischen Währung ebenfalls geringfügig auf 111,10 Yen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nikkei, Topix & Co.: US-Jobdaten setzen Asiens Börsen unter Druck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.