Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix & Co Zweifel am Handels-Deal belastet Japans Aktien

Die Euphorie der US-Börsen über die Annäherung mit China im Zollstreit teilen nicht alle Anleger in Fernost. Der Nikkei schließt schwächer, die China-Börsen legen zu.
Kommentieren
Vor einer elektronischen Börsenanzeigetafel. Quelle: AP
Börse Tokio

Vor einer elektronischen Börsenanzeigetafel.

(Foto: AP)

TokioZweifel am Waffenstillstand zwischen den USA und China im Handelskonflikt haben die Aktienmärkte in Asien am Dienstag belastet. Viele Börsianer zeigten sich skeptisch, ob die beiden weltweit führenden Volkswirtschaften ihre Streitigkeiten vor Ablauf der 90-Tage-Frist beilegen können.

„Die jüngsten Nachrichten zum Handel beinhalten mehr Fragen als Antworten“, schrieben die Analysten der National Australia Bank. „Es scheint so zu sein, dass mehr Details und Anzeichen eines Fortschritts nötig sind, wenn die ursprünglich guten Gefühle nach dem Waffenstillstand Bestand haben sollen.“

Außerhalb Japans entwickelten sich die Kurse besser. Die Indizes der Börsen Shanghai und Shenzhen stiegen um jeweils rund 0,4 Prozent. Südkoreas Kospi verlor allerdings 0,8 Prozent.

Japans Aktien wurden am Nachmittag besonders hart getroffen. Bis zur Mittagspause hatte der Nikkei-225-Index noch weniger als ein Prozent verloren. Aber nach einem Kursrutsch am Nachmittag ging er dann mit 22.036 Punkten 2,4 Prozent unter dem Schlusskurs vom Montag aus dem Handel. Auch der breitere Topix sackte um 2,4 Prozent ab.

Als einen Grund gaben Händler den Anstieg des Yen-Kurses an. Ein stärkerer Yen bedeutet tendenziell geringere Gewinne der Exportindustrie. Doch vor allem litten Japans Werte offenbar daran, dass der große Markt eine Spielwiese für die Hedgefonds der Welt ist, die am Dienstag Gewinne mitnahmen.

„Es besteht die Möglichkeit, dass Makro-Hedgefonds ihren Besitz an japanischen Aktien wegen fallender langfristiger Zinsen in den USA reduzieren“, zitiert die Wirtschaftszeitung „Nikkei“ den Nomura-Strategen Masanari Takada.

Der Ölpreis legte dagegen vor einem wichtigen Treffen des Ölkartells Opec zu, ein Barrel leichtes US-Öl kostete mit 53,23 Dollar 0,5 Prozent mehr als am Vortag. Am Devisenmarkt geriet der Dollar unter Druck und kostete mit 113,3 Yen 0,3 Prozent weniger. Der Euro wurde kaum verändert zum späten New Yorker Handel mit 1,1367 Dollar gehandelt. Der Schweizer Franken wurde mit 0,9966 Franken je Dollar und 1,1331 Franken je Euro gehandelt.

Mit Agenturmaterial.

Startseite

Mehr zu: Nikkei, Topix & Co - Zweifel am Handels-Deal belastet Japans Aktien

0 Kommentare zu "Nikkei, Topix & Co: Zweifel am Handels-Deal belastet Japans Aktien"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%