Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Öl etwas billiger Dax verbucht moderate Gewinne

Die leichte Entspannung beim Ölpreis bekommt auch dem deutschen Aktienmarkt gut. Der Dax hat sich teilweise von seinen Vortagesverlusten erholt und moderate Gewinne verbucht. Allerdings sei die Angst der Anleger vor einem weiteren Ölpreisanstieg und den negativen Folgen für die Weltwirtschaft nicht ausgeräumt, sagten Börsianer.

HB FRANKFURT. "Der Ölpreis hängt wie ein Damoklesschwert über dem Markt", sagte Oliver Rupprecht, Aktienstratege bei der NordLB. Die Unsicherheit am Markt über die weitere Entwicklung des Ölpreises bleibe trotz der am Mittwoch etwas niedrigeren Notierungen bestehen.

Der deutsche Leitindex ging mit einem Plus von 0,6 % auf 3888 Punkte aus dem Handel und machte damit einen Teil seiner Vortagesverluste wieder gut. Für Unterstützung sorgten auch Gewinne bei den Aktien des Pharma- und Chemiekonzerns Bayer, nachdem eine Zeitung über einen Umsatzanstieg des Chemie- und Pharmakonzerns im April berichtet hatte.

Ein Barrel (Fass zu 159 Liter) Öl der Nordseesorte Brent kostete am Mittwoch 38,40 Dollar und damit 68 Cent weniger als am Vortag. Am Dienstag hatte der Ölpreis in Reaktion auf einen Anschlag mutmaßlicher Moslem-Extremisten auf das saudiarabische Ölzentrum Chobar am Wochenende massiv zugelegt. Der Anstieg hatte bei Anlegern die Angst vor einem Abwürgen der Konjunkturerholung geschürt und damit die Aktienmärkte belastet.

Gespannt warten Börsianer nun auf die Sitzung der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) am Donnerstag. "Wir erwarten (von der Opec) eine Anhebung der Förderquoten, die für Entspannung bei den Ölpreisen sorgen sollte", sagte Aktienstratege Thierry Lacraz von Pictet & Cie.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen