Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Politische Unruhen Börse Kairo bricht ein

Die Proteste gegen das ägyptische Regime erschrecken internationale Investoren. An der ägyptischen Börse stürzen die Kurse ab. Kurzzeitig war der Handel ausgesetzt. Danach ging es weiter abwärts.
Kommentieren

Kairo Nach der Wiederaufnahme des Handels sind die Kurse an der ägyptischen Börse am Donnerstag weiter eingebrochen. Der Kairoer Leitindex schloss mit einem Rekordverlust von 10,5 Prozent auf einem 18-Monats-Tief von 5646,50 Punkten. Der Grund für den Kursverfall sind die seit Tagen anhaltenden gewaltsamen Proteste gegen die Regierung von Staatspräsident Husni Mubarak.

Auch die Währung des nordafrikanischen Staates stand unter Verkaufsdruck: Der Dollar markierte mit 5,8570 Ägyptischen Pfund den zweiten Tag in Folge ein Sechs-Jahres-Hoch.

Wegen der politisch instabilen Lage zweifelten zudem immer mehr Anleger an der Zahlungsfähigkeit des Landes. Die Absicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Kredites an den Nil-Staat mittels Credit Default Swaps (CDS) verteuerte sich um 46.000 auf 405.000 Dollar. Auch die CDS von Tunesien und Marokko zogen kräftig an.

Die Unruhen treiben auch die Finanzierungskosten Ägyptens in die Höhe: Nach Angaben der Zentralbank stieg die durchschnittliche Rendite bei der aktuellen Emission von Staatsanleihen auf 10,62 Prozent von 10,222 Prozent bei der Platzierung in der Vorwoche.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Politische Unruhen: Börse Kairo bricht ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote