Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spekulationen Anleger wetten auf eine EZB-Zinssenkung in 2019

Akteure am Geldmarkt vermuten, dass die EZB eine Zinssenkung noch vor ihrer Sitzung im Dezember plant. Als Anzeichen dafür dient der Eonia-Zins.
Kommentieren
EZB: Anleger vermuten Zinssenkungen 2019 Quelle: dpa
Geldscheine

Anleger haben ihre Inflationserwartungen wegen der wirtschaftlichen Schwächephase deutlich gesenkt.

(Foto: dpa)

LondonAm Geldmarkt nehmen die Spekulationen auf eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) in diesem Jahr zu. Inzwischen wird dort die Wahrscheinlichkeit auf 30 Prozent taxiert, dass die Euro-Wächter bis zu ihrer geldpolitischen Sitzung im Dezember mindestens einmal Schlüsselzinsen senken.

Im April wurde die Wahrscheinlichkeit noch bei 20 Prozent gesehen. Im vergangenen Jahr waren Investoren sogar noch fest von einer Zinsanhebung ausgegangen. Die EZB hat wegen der Konjunkturschwäche im Euro-Raum die angesteuerte Zinswende nach hinten geschoben.

Geldmarkt-Akteure stützen ihre Erwartungen auf die Kursentwicklung von Finanzinstrumenten. Dabei achten sie besonders auf die Terminkontrakte auf den Interbanken-Zins Eonia am 12. Dezember 2019, dem Tag der letzten EZB-Zinssitzung in diesem Jahr. Diese Futures sind Wetten auf den Stand des Satzes zu diesem Zeitpunkt.

Im Eonia-Zins spiegelt sich wider, zu welchem Preis sich Geldhäuser untereinander kurzfristig Geld ausleihen. Geldmarkt-Spezialisten leiten aus der Differenz zwischen dem aktuellen Satz und den Futures ab, für wie wahrscheinlich Zinsschritte der EZB gehalten werden. Maßgeblich für die Zinsentscheidungen der Notenbank ist die Inflationsentwicklung.

Anleger haben wegen der wirtschaftlichen Schwächephase ihre Inflationserwartungen mittlerweile deutlich gesenkt. Das zeigt der sogenannte Five-Year-Five-Year-Forward, der ein wichtiges Börsenbarometer für diese Erwartungen ist. Es fiel am Donnerstag auf ein Zweieinhalb-Jahres-Tief von 1,3240 Prozent. Dies bedeutet: Investoren sehen die Inflation im Fünf-Jahres-Zeitraum ab 2024 bei etwa 1,3 Prozent. Damit würde die Teuerung auch dann noch deutlich unter der EZB-Zielmarke von knapp zwei Prozent liegen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Spekulationen - Anleger wetten auf eine EZB-Zinssenkung in 2019

0 Kommentare zu "Spekulationen: Anleger wetten auf eine EZB-Zinssenkung in 2019"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote