Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

T-Online und Bayer im Fokus- Infineon nach Herabstufungen unter Druck Dax schließt mit leichten Verlusten

Die 3700-Punkte-Marke des Dax hat am Dienstag gehalten. Der deutsche Leitindex schloss mit 3729,87 Punkten. Das war ein Minus von 0,44 Prozent. Für den MDAX ging es um 0,84 Prozent auf 4323,99 Zähler nach unten. Der TecDAX fiel um 1,84 Prozent auf 548,79 Punkte.

HB FRANKFURT. Für Deutschland sind die Konjunkturerwartungen im November nach einer Konsolidierung im Vormonat wieder gestiegen. Zu diesem Ergebnis kam das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) nach einer Befragung von Analysten.

Der Handel sei durch ein "gewisses Abwarten" der Anleger gekennzeichnet, sagte Händler Oliver Opgen-Rhein von HSBC Trinkaus & Burkhardt und verwies auf die laufende Berichtssaison. Andere Händler sagten, so lange der DAX die Marke von 3650 Punkten nicht unterschreite seien die Verluste des Index nicht Besorgnis erregend, sondern "eher als gesunde Verschnaufpause" zu betrachten. In den USA notierten die Indizes etwas schwächer. Der Dow Jones verlor 0,18 Prozent auf 9739 Punkte und die NASDAQ fiel um 0,65 Prozent auf 1929 Punkte. Der EuroSTOXX 50 schloss um 0,54 Prozent leichter bei 2618,90 Punkten.

Bayer-Aktien gewannen nach Vorlage von Zahlen bis zu Abend 1,75 Prozent auf 22,69 Euro und waren damit der zweitstärkste Wert im DAX. Händlern zufolge lag die Quartalsbilanz des Chemie- und Pharmakonzerns weitgehend im Rahmen der Erwartungen. Positiv zu werten sei der Schuldenabbau des Konzerns, sagte ein Analyst. Der Ausblick sei dagegen eher enttäuschend.

Der Industriekonzern ThyssenKrupp erfüllte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002/2003 (30. September) die Gewinn-Prognose. Ein Vorsteuergewinn in der Größenordnung von 700 Millionen Euro sei am Markt jedoch bereits erwartet worden, sagten Marktbeobachter. Die Aktie gab 1,55 Prozent auf 14,60 Euro nach. "Die Aussagen sind ein Non-Event", sagte HVB-Analyst Christian Obst zu den Zahlen.

Negative Analystenkommentare haben die Aktien des Chipherstellers Infineon einen Tag nach Vorlage der Quartalsbilanz belastet. Die Aktien fielen um 4,76 Prozent auf 12,21 Euro und waren damit der schwächste Wert im DAX. So senkten namhafte US-Banken wie Goldman Sachs oder Morgan Stanley ihre Gewinnprognosen für Infineon. Die Analysten der Citigroup Smith Barney stuften den Titel ab und empfahlen die Aktie zum Verkauf.

Spitzenreiter im TecDAX waren die Aktien des Umwelttechnikherstellers WEDECO, die nach einem Übernahmeangebot 27,19 Prozent auf 17,73 Euro zulegten. ITT Industries will den Hersteller von Wasseraufbereitungsanlagen für 18,00 Euro je Aktie übernehmen. Börsianer bezeichneten das Angebot als gut.

Am Rentenmarkt stieg der Bund Future um 0,15 Prozent auf 111,63 Punkte. Der REX kletterte um 0,05 Prozent auf 116,28 Punkte. Die Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere fiel auf 4,16 (Montag: 4,17) Prozent. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1497 (Montag: 1,1483) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8698 (0,8709) Euro.

Startseite
Serviceangebote