Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Technologiewerte legten zu Yen belastet Japans Exportwerte

Die Börsen in Fernost haben am Montag überwiegend fester tendiert. Die Aktienbörse in Tokio wurde dabei im späten Handel durch Gewinnmitnahmen belastet.

HB TOKIO. An der Börse in Tokio schloss dagegen der 225 Werte umfassende Nikkei-Index um 0,45 Prozent tiefer auf 11 718 Punkten, nachdem er zuvor bis auf 11 836 Zähler geklettert war - der höchste Stand seit Juni 2002 während einer Sitzung. Der breiter gefasste Topix-Index beendete den Handel um 0,24 Prozent höher auf 1 179 Punkten. Händler sagten, für die Kursrückgänge im späten Handel seien vor allem Gewinnmitnahmen verantwortlich gewesen. Der erneute Kursanstieg des Yen habe außerdem die Exportwerte belastet.

Der Bericht der Londoner „Times“ über das Ende der Interventionspolitik der Bank von Japan (BoJ) hat den Kurs der japanischen Währung zunächst auf rund 105,26 Yen je Dollar steigen lassen. In dem Bericht der „Times“ (Montagausgabe) hatte es unter Berufung auf Kreise der japanischen Notenbank (BoJ) geheißen, die Interventionspolitik der BoJ zu Gunsten des Dollar zum Yen sei offiziell beendet. Nachdem das Finanzministerium aber das Festhalten an der Politik der Interventionen am Devisenmarkt bekräftigt hatte, notierte der Dollar bei rund 105,55 Yen. In den jüngsten drei Wochen hatte die japanische Währung von damals 112 Yen je Dollar um etwa sechs Prozent zugelegt. Viele Marktteilnehmer seien überzeugt, dass die japanischen Währungsbehörden für das Ende des Fiskaljahres (31. März) das Kursniveau von 105 Yen je Dollar verteidigen wollten, sagte Devisenhändler Yoshihiro.

Der Euro lag mit rund 1,2083 Dollar unter seinem Niveau im späten US-Handel vom Freitag von knapp 1,2130 Dollar. Mit Spannung warteten die Marktteilnehmer auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag, sagten Händler. Im Anschluss an die Sitzung werde es eine Pressekonferenz über die Zinspolitik gehalten.

Technologiewerte legen deutlich zu

Vom Konjunkturoptimismus in Japan profitierten vor allem die Technologiewerte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen