Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Topix, Nikkei & Co Anleger in Fernost sorgen sich weiter um Handelsstreit

An den asiatischen Märkten bleiben die Sorgen über die Unsicherheit im internationalen Handel bestehen. Die wichtigsten Indizes starten wenig bewegt in den Juli.
02.07.2018 - 04:55 Uhr
Vor einer elektronischen Börsenanzeigetafel. Quelle: AP
Börse Tokio

Vor einer elektronischen Börsenanzeigetafel.

(Foto: AP)

Tokio Die asiatischen Aktienmärkte sind zurückhaltend in den Juli gestartet. Händler erklärten das mit der Sorge, dass die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle gegen Produkte aus Ländern wie China viele Anleger verunsicherten.

„Das Schlüsselrisiko für den Markt besteht nicht darin, dass Trump tatsächlich seine Handelsbedrohungen umsetzt, sondern vielmehr, dass eine lang andauernde Phase der Unsicherheit im Handel die wirtschaftliche Aktivität belastet“, schrieben die Analysten von JPMorgan am Montag.

Der MSCI-Index für die asiatischen Aktienmärkte außerhalb Japans legte 0,1 Prozent zu. Der Index der Börse Shanghai büßte um 0,7 Prozent ein, in Tokio verlor der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,1 Prozent auf 22.287 Punkte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Topix, Nikkei & Co - Anleger in Fernost sorgen sich weiter um Handelsstreit
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%