Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Topix, Nikkei und Co. Geplante US-Strafzölle schicken Japan-Börse auf Talfahrt

Nach Trumps Ankündigung, Stahl- und Aluminiumeinfuhren mit hohen Zöllen zu belegen, fällt der Nikkei-Index um fast drei Prozent.
Kommentieren
Vor einem Börsenvideofenster in Tokio. Quelle: AP
Tokio

Vor einem Börsenvideofenster in Tokio.

(Foto: AP)

Tokio Die Ankündigung von US-Zöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte haben am Freitag den japanischen Börsen zugesetzt. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index fiel im Vormittagshandel um 2,9 Prozent auf 21.101 Punkte. Der breiter gefasste Topix gab 2,2 Prozent auf 1701 Zähler nach.

Insbesondere Aktien von Stahlfirmen, Aluminiumkonzernen und Autobauern standen auf den Verkaufszetteln der Händler. Die erste Reaktion auf die Zoll-Ankündigung von US-Präsident Donald Trump sei sehr negativ, sagte Aktienstratege Takuya Takahashi von Daiwa Securities. „Autobauer werden die Kosten tragen müssen und eventuell auch die Preise erhöhen.“ Das seien keine guten Aussichten für die Autobauer, da die Verkäufe ohnehin schleppend seien.

Hinzu kommt eine starke japanische Währung, die die Absatzchancen der Auto-Hersteller auf dem Weltmarkt schmälert. Unter die Räder kamen beispielsweise Toyota-Aktien mit einem Abschlag von 2,6 Prozent oder Honda mit einem Minus von 3,9 Prozent.

An den Devisenmärkten geriet der Dollar unter Druck. Im Gegenzug gewann der Euro leicht auf 1,2279 Dollar. Der Dollar verlor zum Yen 0,2 Prozent auf 106,06 Yen. Der Schweizer Franken notierte mit 0,9400 je Dollar, zum Euro wurde er bei 1,1546 gehandelt.

An der New Yorker Börse hatte Trumps Ankündigung von Strafzöllen für Stahl- und Aluminiumimporte am Donnerstag einen Kurssturz ausgelöst. Der Leitindex Dow Jones sackte um rund 1,7 Prozent ab und schloss bei 24.608,98 Punkten. Für den technologiebasierten Nasdaq 100 ging es um rund 1,3 Prozent abwärts auf 7180,56 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 sackte ebenfalls um 1,3 Prozent auf 2677,67 Punkte ab - es war bereits der dritte Tag in Folge, an dem der Index mindestens einen Prozent verloren hatte.

Aktienkurse von US-Stahlherstellern zeigten indes nach oben. Die US Steel Corporation etwa verbuchte ein Plus von 5,7 Prozent auf 46,01 Dollar. Die Aktien von Abnehmern von Stahlprodukten rutschten jedoch ins Minus. Luftfahrtgigant Boeing verlor 3,5 Prozent auf 349,69 Dollar je Aktie.

Startseite

Mehr zu: Topix, Nikkei und Co. - Geplante US-Strafzölle schicken Japan-Börse auf Talfahrt

0 Kommentare zu "Topix, Nikkei und Co.: Geplante US-Strafzölle schicken Japan-Börse auf Talfahrt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote