Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Topix, Nikkei und Co. Nikkei schließt 4,5 Prozent tiefer

Die Furcht vor einem Handelskrieg wächst. Die Tokioter Börse gerät unter Druck und schließt auf dem niedrigsten Stand seit Oktober.
Kommentieren
Passantin vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio. Quelle: AP
Tokio

Passantin vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio.

(Foto: AP)

Tokio Wegen der Furcht vor einem internationalen Handelskrieg ist die japanische Börse am Freitag auf den niedrigsten Stand seit Mitte Oktober 2017 gefallen. Der Nikkei-Index schloss 4,5 Prozent im Minus bei 20.617,86 Punkten. Der breiter gefasste Topix verlor 3,6 Prozent auf 1.664,94 Zähler. US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag zusätzliche Zölle auf chinesische Produkte im Volumen von 60 Milliarden Dollar angekündigt.

„Die Trump-Regierung hält sich mit ihren Informationen vorläufig bedeckt.“, stellte Naoki Kamiyama, Chefstratege des japanischen Vermögensverwalters Nikko Asset Management, fest, und kommentierte: „Mit Blick auf die bevorstehenden Kongresswahlen dürfte auch der Trump-Regierung daran gelegen sein, das Wachstumspotenzial während der Wahlperiode nicht durch einen Handelskrieg zu gefährden.“

Auf den Verkaufslisten der Anleger standen vor allem solche Unternehmen, die besonders vom chinesischen Markt abhängig sind. Der Roboterhersteller Fanuc verlor rund vier Prozent, ebenso wie der Chiphersteller-Lieferant Advantest. Tokyo Electron, ebenfalls Chiphersteller-Lieferant, verlor sogar 5,7 Prozent.

Auch die geplante Ernennung des außenpolitischen Hardliners John Bolton zum neuen Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump drückte auf die Stimmung von Investoren. Der Dollar fiel im Vergleich zur japanischen Währung um 0,4 Prozent auf 104,86 Yen. Die japanische Währung gilt als sicherer Hafen in Krisenzeiten. Der Euro wurde zuletzt bei 1,2336 Dollar gehandelt, nachdem der Kurs in der vergangenen Nacht noch bei 1,23 Dollar gelegen hatte. Ein Schweizer Franken wurde mit im Vergleich zum Dollar mit 0,9455 und zum Euro mit 1,1661 bewertet.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Topix, Nikkei und Co. - Nikkei schließt 4,5 Prozent tiefer

0 Kommentare zu "Topix, Nikkei und Co.: Nikkei schließt 4,5 Prozent tiefer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote