Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Topix, Nikkei und Co. Schwache Exportdaten bremsen Nikkei

Im Dezember brachen die japanischen Ausfuhren unerwartet stark ein. Japans Notenbank setzt derweil weiter auf ultra-lockere Geldpolitik.
Kommentieren
Passant vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio. Quelle: AP
Tokio

Passant vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio.

(Foto: AP)

SchanghaiEnttäuschende Exportdaten haben am Mittwoch die Tokioter Börse belastet. Im Dezember brachen die japanischen Ausfuhren mit einem Rückgang von 3,8 Prozent unerwartet stark ein. Die japanische Notenbank beließ unterdessen ihre ultra-lockere Geldpolitik unverändert.

Das Börsenbarometer Nikkei tendierte 0,1 höher mit 20.649 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verlor 0,8 Prozent.

An den Devisenmärkten in Fernost notierte der Euro wenig verändert mit 1,1362 Dollar. Zur japanischen Währung stieg die US-Devise um 0,3 Prozent auf 109,72 Yen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Topix, Nikkei und Co.: Schwache Exportdaten bremsen Nikkei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote