Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Topix, Nikkei und Co. Sorgen über möglichen Handelskrieg belasten Tokioter Börse

Trumps Ankündigung von Strafzöllen führt in Tokio zu erhöhter Vorsicht. Zu Wochenbeginn fallen die wichtigsten Indizes.
Update: 05.03.2018 - 10:10 Uhr 2 Kommentare
Die von US-Präsident Trump angekündigten Strafzölle sorgen für Anspannung. Quelle: AP
Börse Tokio

Die von US-Präsident Trump angekündigten Strafzölle sorgen für Anspannung.

(Foto: AP)

TokioDie Furcht vor einem weltweiten Handelskrieg hat die japanischen Börsen am Montag belastet. Vor allem Aktien von Stahlherstellern, Autobauern und Schifffahrtsunternehmen gerieten nach der Ankündigung von US-Zöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte unter die Räder.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index fiel 0,7 Prozent auf 21.042 Punkte, zeitweise war er im Handelsverlauf auf den tiefsten Stand seit knapp fünf Monaten abgerutscht. Der breiter gefasste Topix gab 0,8 Prozent auf 1694 Zähler nach. Das war bereits der vierte Handelstag in Folge mit Verlusten. Auch der stärkere Yen trug zu dem Abwärtstrend bei. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte 0,7 Prozent schwächer.

Nippon Steel & Sumitomo Metal verloren 1,8 Prozent, Honda Motor Co 2,1 Prozent und die Aktien der Reederei Mitsui OSK Lines 1,9 Prozent. Laut Trump sollen Einfuhren von Stahl mit einem Zoll von 25 Prozent und von Aluminium mit zehn Prozent belegt werden. Die EU kündigte Gegenmaßnahmen an.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Topix, Nikkei und Co.: Sorgen über möglichen Handelskrieg belasten Tokioter Börse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Carlos Santos
    05.03.2018, 11:05 Uhr
    TOPIX, NIKKEI UND CO.
    Sorgen über möglichen Handelskrieg belasten Tokioter Börse
    Trumps Ankündigung von Strafzöllen führt in Tokio zu erhöhter Vorsicht.

    ............................................

    WER HAT JE ETWAS VON EINEM KRIEG AUSGESPROCHEN ???

    =====>>> OHNE WENN UND ABER HÄTTE DIE EUROPÄISCHE UNION IMPORT ZÖLLE FÜR ALLES WAS AUS CHINA NACH EUROPA KOMMT ERHEBEN MÜSSEN , SEIT JAHRZEHNTE !!!

    DANN HÄTTEN WIR NICHT WIE SEIT ÜBER 10 JAHREN AUF DEM EUROPÄISCHEN KONTINENT PERMANENTE 30 MILLIONEN EU-DAUER-ARBEITSLOSEN !!!

    DIESES ERZEUGT ELEND, ARMUT, KRIMINALITÄT UND BRINGT EIN GANZEN KONTINENT INS ABRUTSCHEN, TIEF UNTER DEM SCHLAMM WO SICH NUN AKTUELL EUROPA BEFINDET !!!

  • TOPIX, NIKKEI UND CO.
    Sorgen über möglichen Handelskrieg belasten Tokioter Börse
    Trumps Ankündigung von Strafzöllen führt in Tokio zu erhöhter Vorsicht.

    ............................................

    WER HAT JE ETWAS VON EINEM KRIEG AUSGESPROCHEN ???

    Wenn also ein Chef seine Mitarbeiter ungerecht behandelt und diese sich dann wehren, dann haben die Mitarbeiter einen KRIEG BEGONNEN ?

    Wenn sich nun endlich nach ÜBER 30 JAHREN sich die USA dagegen wehrt mit Ausländische erzeugnisse Überschwemmt zu werden während die eigene Herstellungen nicht verkauft werden, dann ist es ein Krieg ?

    DANN HÄTTE DAMALS SCHON RONALD REAGAN DEN KRIEG BEGINNEN SOLLEN, wo es dem USA wirklich schlecht erging mit sehr viel eigene Arbeitslosigkeit ABER DIE IMPORTE AUS DEUTSCHE AUTOS IN DEM USA BRACHEN KAUM AB und RETTETEN DEUTSCHE ARBEITSPLÄTZEN !!!