Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Topix, Nikkei und Co. Yen-Aufwertung setzt japanischer Börse zu

Die Investoren am japanischen Aktienmarkt fiebern der Veröffentlichung der US-Verbraucherpreise entgegen. Der Nikkei gibt nach.
Kommentieren
Ein Börsianer blickt besorgt auf die Aktienkurse. Quelle: AP
Börsenhändler

Ein Börsianer blickt besorgt auf die Aktienkurse.

(Foto: AP)

Tokio/Sydney Die anhaltende Stärke der japanischen Währung macht den dortigen Aktienmärkten zu schaffen. Der Kurs des Dollar fiel am Mittwoch zeitweise auf ein 15-Monats-Tief von 106,82 Yen und schmälerte damit die Wettbewerbschancen japanischer Firmen auf dem Weltmarkt. Der Aktienindex Nikkei fiel daraufhin um 0,4 Prozent auf 21.154 Punkte. Offenbar wetteten zahlreiche Fonds auf eine baldige Normalisierung der Geldpolitik durch die Bank von Japan (BoJ), sagte Koji Fukaya vom Anlageberater FPG Securities. Sollte diese Strategie den Yen-Kurs aber weiter nach oben treiben, werde die Zentralbank gegensteuern.

Vor dem Hintergrund der Yen-Aufwertung gerieten exportabhängige Werte unter Druck. Die Aktien der Autobauer Toyota und Mazda gaben jeweils etwa zwei Prozent nach. Der Elektronik-Konzern Panasonic büßte ähnlich stark ein. Am letzten Handelstag vor Beginn der Feiern zum chinesischen Neujahrsfest legte die Börse Shanghai um 0,5 Prozent zu. Damit folgte sie den Vorgaben der Wall Street.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Topix, Nikkei und Co.: Yen-Aufwertung setzt japanischer Börse zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote