Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unsicherheit Teures Öl treibt Anleger in Gold und Anleihen

Der Ölpreis erreicht heute 110 Dollar. Ein weiterer Anstieg könnte das Wirtschaftswachstum bremsen und damit Aktien unattraktiver machen. An den Märkten zeigt sich die Sorge: Der Dax verliert den dritten Tag in Folge.
23.02.2011 - 16:32 Uhr

Frankfurt Öl gilt als der Schmierstoff der Weltwirtschaft. Wenn das schwarze Gold wie zuletzt wegen der Unruhen in Libyen teurer gehandelt wird, geraten Unternehmen in Schwierigkeiten, der globale Konjunkturmotor kommt ins Stottern. Das lässt Investoren noch unruhiger werden, sie verkaufen als riskant geltende Aktien und treten die Flucht in sichere Häfen wie Gold und Staatsanleihen an. Dieser Trend könnte sich noch verstärken, wenn der Konflikt in Libyen anhält oder gar auf andere Ölstaaten der Region wie Saudi-Arabien übergreift. „Das Thema Unsicherheit ist wieder aufgeflammt“, sagt Stratege Franz Wenzel vom Vermögensverwalter Axa Investment Managers.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%