Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Börsen geschlossen Dax verteidigt 4 000-Punkte-Marke

Seite 2 von 2:

Die Zustimmung des Bundesrates zum umstrittenen Alterseinkünftegesetz, das die nachgelagerte Besteuerung von Renten und Pensionen ab 2005 vorsieht, nahmen die Investoren gelassen auf. Die Aktien der Versicherer reagierten kaum. „Die Zustimmung des Bundesrates kommt nicht überraschend“, sagte Analyst Jochen Schmitt von der Landesbank Rheinland-Pfalz. „Langfristig wird sich der Trend zur privaten Altersvorsorge verstärken.“ Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) indes befürchtet keinen Einbruch im Geschäft mit Kapitallebensversicherungen, nachdem die Steuerbefreiung für diese Produkte der privaten Altersvorsorge nun endgültig gefallen ist.

Zu den Gewinner bei den Standardwerten zählten die Aktien des Sportartikelherstellers Adidas-Salomon mit einem Plus von 0,3 % auf 98,40 €. Am Wochenende beginnt in Portugal die Fußball-Europameisterschaft, die vor allem die Sportartikelfirmen als Ausrüster der Nationalmannschaften zur Präsentation ihrer Produkte nutzen.

Im MDax waren die Papiere des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS mit einem Plus von rund zwei Prozent auf 20,70 € besonders stark gefragt. Die Tochtergesellschaft Airbus gab am Freitag den Abschluss eines Vertrages zur Lieferung von 20 Flugzeugen des Typs A330 an China Eastern Airlines bekannt. Das Geschäft habe ein Volumen von über zwei Mrd. Dollar.

Nach der gescheiterten Übernahme durch den Erotikkonzern Beate Uhse trennten sich Anleger in großem Umfang von ihren Condomi-Aktien. Die im General Standard gelisteten Papiere des Kondomherstellers brachen um bis zu 35 % auf 1,71 € ein. Zuvor hatte Condomi mitgeteilt, Beate Uhse wolle sich nicht an dem Unternehmen beteiligen. Unabhängig davon würden aber Gespräche mit anderen Investoren geführt, um Finanzierungsengpässe zu beheben. Sollten diese Verhandlungen scheitern, ist früheren Angaben zufolge der Fortbestand von Condomi gefährdet. Den Handel beendeten die Condomi-Papiere mit einem Minus von 18 % auf 1,88 €.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen