Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Börsen legen nach anfänglicher Verschnaufpause zu Wall Street macht unerwartet Freude

Die US-Aktienmärkte haben sich am Dienstag nach einer anfänglichen Verschnaufpause besser entwickelt, als vorbörslich erwartet wurde. Der Dow Jones baute seine kräftigen Vortagesgewinne aus. Der S&P 500-Index kletterte auf das höchste Niveau seit drei Wochen.

HB NEW YORK. Unterstützung erhielt die Wall Street von Daten zum Verbrauchervertrauen, die etwas besser als erwartet ausfielen. Zudem profitierten die Märkte von Erwartungen, dass sich die Beschäftigungssituation in den USA verbessert und die Unternehmen starke Gewinnsteigerungen für das erste Quartal ausweisen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verließ den Handel 0,5 % höher mit rund 10 381 Punkten. Der breiter gefasste S&P-Index gewann 0,4 % auf etwa 1127 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte ebenfalls 0,4 % zu und erreichte damit erstmals seit Wochen wieder die psychologisch wichtige Marke von 2000 Punkten. Schon am Montag hatten die Indizes jeweils mehr als ein Prozent zugelegt.

Todd Leone von S.G. Cowen beschrieb das Geschehen als langweilig. „Es gibt nicht viel Bewegung“, sagte er. „Wir haben einen Aufschwung in Erwartung starker Gewinne im ersten Quartal erlebt und ich glaube der Markt geht jetzt in eine ruhige Phase bis die Zahlen tatsächlich kommen“, sagte Keith Keenan vom Brokerhaus Wall Street Access. Nach einer Reuters-Erhebung wird für die im S&P 500 gelisteten Unternehmen im Schnitt ein Gewinnplus von 14 % gegenüber dem Vorjahr erwartet.

Positiv auf Stimmung wirkten sich neue Daten zum Konsumklima aus. So fiel der vom privaten Forschungsinstitut Conference Board ermittelte Index im März zwar auf 88,3 (Vormonat 88,5) Punkte, übertraf aber die Prognose von Reuters befragter Analysten, die im Schnitt mit 86,5 Punkten gerechnet hatten. Die Stimmung der US-Verbraucher leidet seit langem unter der schwachen Erholung des Arbeitsmarktes, die mit der wirtschaftlichen Belebung nicht Schritt hält.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%